Freitag, 10. März 2017

Deutsche Bischöfe auf ganz dünnem Eis? - Dürfen Nichtkatholiken bald auch die Kommunion empfangen?

Man findet die brisante Aussage fast ein wenig versteckt in der Presse-
erklärung der deutschen Bischöfe (in der pdf-Datei
auf S.8)
: Angesichts des
hohen Anteils von kon-
fessionsverschiedenen Ehen
in Deutschland sehe
man die Frage der gemein-
samen Teilnahme der Eheleute an der Eucharistie als "dringende pasto-
rale Aufgabe"

Und wie wir das von den Interpretationen von "Amoris Laetitia" schon zur Genüge kennen, wird auch diesmal wieder eine verantwortbare Ent-
scheidung nach Gesprächen mit den Betroffenen in Aussicht gestellt, so-
dass auch der Nichtkatholik, der möglicherweise gar nicht das katholische Eucharistieverständnis befürwortet, den Leib Christi empfangen darf. 

Mal wieder geht es "um bestimmte Voraussetzungen", die nicht näher erläutert werden, und man wolle auf keinen Fall "kasuistische Lösungen", sondern nachvollziehbare Kriterien. Die habe man aber noch nicht gefun-
den, man sei aber diesbezüglich "auf einem guten Weg".

Das wird spannend - unsere Generation zumindest hat noch gelernt, wie es auch in den Richtlinien steht, dass Nichtkatholiken die Kommunion nicht empfangen dürfen.
Mal vielleicht etwas naiv gefragt: Wenn ein nichtkatholischer Ehepartner schon das ganz dringende Bedürfnis verspürt, an der Heiligen Messe teil-
zunehmen und sogar die Eucharistie zu empfangen, wäre es dann nicht naheliegend, dass er/sie mal intensiver über das Thema des Übertritts zum katholischen Glauben nachdenkt? - Das würde uns auch alle gedanklichen Konstruktionen von Bischöfen ersparen...

Man schaue ergänzend die nachfolgenden Quellen (u.a. auch pdf)
---> HIER
und HIER und HIER und HIER und HIER !