Freitag, 10. März 2017

Deutsche Bischöfe: Wir distanzieren uns von der AfD...!

Sie wollen keine Empfehlung zur Bundestagswahl geben, erklären sie, aber deswegen darf ein klarer Standpunkt trotzdem erlaubt  - oder gar geboten - sein:
Die deutschen Bischöfe haben sich zum Abschluss ihrer Frühjahrsvollversammlung unter anderem auch mit der AfD beschäftigt und kommen zu dem Ergebnis, dass das Programm der AfD "mit christlichen Werten nicht vereinbar" sei.

Klar, dass jetzt in Teilen des Internets die Retourkutsche kommen musste, dass Kardinal Marx sich bei seinem Israelbesuch ja auch bereits von sei-
nem Brustkreuz distanziert habe, mehr oder weniger auf Wunsch der Gastgeber - oder so ähnlich...

Man lese... ---> HIER und HIER und HIER !

Kommentare:

  1. Ich distanziere mich von den deutschen Bischöfen.

    AntwortenLöschen
  2. Das war wieder eine rein populistische Äußerung
    der deutschen Bischöfe und als Wahlkampfhilfe für
    Merkel gedacht.
    Besonders "amüsant" daran ist, dass die Erklärung
    der Bischöfe überhaupt nicht erkennen lässt, dass
    man sich inhaltlich mit dem Entwurf des Wahlprogramms
    der AfD auseinander gesetzt hat.
    Es wird einfach pauschal verurteilt.
    Also verurteilen die Bischöfe z.B. auch eine Besser-
    stellung der Familien bei der Rente.
    Sehr bemerkenswert!

    AntwortenLöschen
  3. Als die deutschen Bischöfe bis in die 1990er Jahre hinein verlässlich vor jeder Wahl "ex cathedra" verlautbart haben, dass SPDund Grüne, ja sogar die FDP "für Katholiken nicht wählbar" sind, da hat niemand von den heutige Schreihälsen sich beschwert. Im Gegenteil, alls waren begeistert über diese episkopale Wahlkampfhilfe für Helmut Kohl. :-)

    AntwortenLöschen
  4. Distanzieren sich die Bischöfe
    eigentlich auch von katholikenfeindlichen
    Äußerungen von Grünen und Linken?

    AntwortenLöschen
  5. Hat der immer so vollmundig auftretende Kardinal
    Marx sich jemals die Mühe gemacht, mit führenden
    Vertretern der AfD zu sprechen???
    Hat er und die Bischofskonferenz genauso laut
    protestiert, als es um die Homoehe und die Abtreibung
    ging und geht?
    Ich bin kein AfD-Mitglied,
    aber ich kann gut nachvollziehen, dass sie dem
    Kardinal jetzt heftige Vorwürfe macht,
    er sei unchristlich:

    http://www.katholisch.de/aktuelles/aktuelle-artikel/afd-marx-verstot-gegen-christliche-gebote

    AntwortenLöschen
  6. Die Bischöfe wollen keine Wahlempfehlung
    geben, aber sie sagen, die AfD ist unchristlich -
    und damit nicht wählbar.
    Selten so eine Heuchelei gelesen!
    Dann sagt doch bitte gleich: Wir empfehlen
    Merkel und die CDU - das wäre wenigstens ehrlich.
    Ich bin übrigens SPD-Wähler...

    AntwortenLöschen
  7. Habe ich da vielleicht was verpasst
    oder nehmen die deutschen Bischöfe die Kirchen-
    steuerabgaben AUCH VON AFD-MITGLIEDERN dankend
    an???
    Von einem Kardinal, der sein Brustkreuz versteckt
    hat, sollte man mehr Toleranz anderen gegenüber
    erwarten, auch wenn sie nicht Gastgeber in Jeru-
    salem sind.

    AntwortenLöschen
  8. Wie manipulativ in führenden Medien über die
    AfD berichtet wird, wurde uns gestern wieder einmal
    anschaulich vorgeführt.
    Das "heute journal" des ZDF berichtete über den
    Entwurf des AfD-Wahlprogrammes, um dann wörtlich
    zu behaupten:
    "So will man pro Jahr etwa 200.000 Migranten
    zurückschicken" -- im Video bei 11.40

    https://www.zdf.de/nachrichten/heute-journal/heute-journal-vom-9-maerz-2017-100.html

    Die Probe auf's Exempel:
    Im AfD-Programm steht NICHT, dass jährlich
    200.000 zurückgeschickt werden sollen,
    sondern da steht
    "Eine erfolgreiche Integration all dieser Menschen,
    darunter ein beträchtlicher Anteil an Analphabeten,
    ist unmöglich. Wir brauchen über mehrere Jahre
    diesbezüglich eine Minuszuwanderung von mindestens
    200.000 Personen pro Jahr"
    DAMIT IST KLAR
    - es geht gar nicht darum, 200.000 die schon da
    sind, zurückzuschicken, sondern zukünftig die
    Flüchtlingszahlen so zu reduzieren, dass man sich
    besser um diese Menschen kümmern kann, und auch
    das gilt nicht für viele Jahre, wie das ZDF sugge-
    riert, sondern nur für mehrere Jahre, bis sich
    die Lage etwas entspannt hat.
    Nicht gerade fair, solch eine tricky Bericht-
    erstattung, liebes ZDF!

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
=================================================================================