Freitag, 24. März 2017

Institut zu eigenen Wählerumfragen: Ergebnisse nur "bedingt" brauchbar...

Das ist doch mal eine ehrliche Ansage, um die oft so hoch gehandelten Meinungsum-
fragen auf den Boden der Tatsachen zu holen.

"infratest dimap" erklärt
als Anmerkung auch unter der neuesten "Sonntagsfrage",
dass diese Umfragen eigentlich ziemlich wenig Aussagekraft haben: "Rückschlüsse auf den Wahlausgang sind damit nur bedingt möglich". -  Das ist, wie wir spätestens seit den unglaublich falschen Prognosen vor der US-Wahl wissen, ein echtes Problem der Umfrageinstitute.

Hinzu kommt, dass insbesondere zur AfD tendierende Wähler bei Um-
fragen oft nicht die Wahrheit sagen, weil sie wissen, wie verpönt diese Partei bei den Meinungsmachern ist. - Da ist es auch dementsprechend selten, dass einer in der "Tagespost" erklärt, warum er sein Kreuzchen bei der AfD macht...

Man schaue ---> HIER und HIER und HIER !
Was lernen wir daraus?  Bei Wählerumfragen immer schön locker bleiben, denn da kann noch viel passieren bis zum Abend des Wahltages...
Ob da die "Handlungshilfe für den Umgang mit Rechtspopu-
listen"
, herausgegeben von der Gewerkschaft "verdi", eine glückliche Idee ist? - Für viele kommt das als Gesinnungsschnüffelei rüber, und dementsprechend groß ist die Aufregung... ---> HIER und HIER !

.
P.S.  Ab und zu wiederhole ich das, obwohl es bekannt sein dürfte:
Mit der Setzung von Links auf andere Internetseiten erkläre ich mich NICHT mit deren Inhalten einverstanden; es geht mir nur um eine Information zur Meinungsbildung meiner Leser!