Freitag, 24. März 2017

Institut zu eigenen Wählerumfragen: Ergebnisse nur "bedingt" brauchbar...

Das ist doch mal eine ehrliche Ansage, um die oft so hoch gehandelten Meinungsum-
fragen auf den Boden der Tatsachen zu holen.

"infratest dimap" erklärt
als Anmerkung auch unter der neuesten "Sonntagsfrage",
dass diese Umfragen eigentlich ziemlich wenig Aussagekraft haben: "Rückschlüsse auf den Wahlausgang sind damit nur bedingt möglich". -  Das ist, wie wir spätestens seit den unglaublich falschen Prognosen vor der US-Wahl wissen, ein echtes Problem der Umfrageinstitute.

Hinzu kommt, dass insbesondere zur AfD tendierende Wähler bei Um-
fragen oft nicht die Wahrheit sagen, weil sie wissen, wie verpönt diese Partei bei den Meinungsmachern ist. - Da ist es auch dementsprechend selten, dass einer in der "Tagespost" erklärt, warum er sein Kreuzchen bei der AfD macht...

Man schaue ---> HIER und HIER und HIER !
Was lernen wir daraus?  Bei Wählerumfragen immer schön locker bleiben, denn da kann noch viel passieren bis zum Abend des Wahltages...
Ob da die "Handlungshilfe für den Umgang mit Rechtspopu-
listen"
, herausgegeben von der Gewerkschaft "verdi", eine glückliche Idee ist? - Für viele kommt das als Gesinnungsschnüffelei rüber, und dementsprechend groß ist die Aufregung... ---> HIER und HIER !

.
P.S.  Ab und zu wiederhole ich das, obwohl es bekannt sein dürfte:
Mit der Setzung von Links auf andere Internetseiten erkläre ich mich NICHT mit deren Inhalten einverstanden; es geht mir nur um eine Information zur Meinungsbildung meiner Leser!
 

Kommentare:

  1. ... und es kommt hinzu, dass es nach Höhenflügen
    von Politikern auch grandiose Abstürze geben kann,
    wenn die Wahlkampfzüge entgleisen... ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Dennoch warne ich davor, die AfD auf die leichte
    Schulter zu nehmen. Gerade sieht man, dass sie aktuell
    schon wieder auf 11 % gestiegen ist, und nach Addition
    der Verweigerer bei Umfragen könnten daraus vielleicht
    auch schnell 20 % der Deutschen werden!
    Die deutschen Bischöfe sollten sich noch klarer dagegen
    positionieren!

    AntwortenLöschen
  3. Ein starkes Stück, was "verdi" da gemacht hat!
    Die entsprechende Internetseite ist übrigens
    aktuell nicht mehr aufrufbar...

    https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/verdi-die-checkliste/

    AntwortenLöschen
  4. Ich bin weit davon entfernt, "verdi" zu kritisieren,
    da ich selbst gewerkschaftlich aktiv bin und da schon
    allerhand erlebt habe. Aber diese Aktion zum "Petzen"
    und "Ausspionieren" erinnert mich doch stark an die
    Stasi in der DDR!

    AntwortenLöschen
  5. Zur notwendigen Ergänzung des oberen gelb markierten Links zum Tagespost-Beitrag von Maximilian Krah, ehemals CDU-Mitglied, zur AfD gewechselt, Katholik aus dem Piusbruderschafts-Milieu:

    Die Tagespost hat zu Krahs Pro-AfD-Beitrag gleichzeitig einen Contra-AfD-Beitrag („Keine Alternative für Christen“) von Stefan Rochow veröffentlicht:

    http://www.die-tagespost.de/politik/Contra-Keine-Alternative-fuer-Christen;art315,177194

    Tagespost: „Der parteilose Journalist (Rochow) aus Schwerin war früher Funktionär der NPD. 2008 kehrte er der Partei den Rücken, konvertierte 2009 zur katholischen Kirche und engagiert sich in der Demokratiebildung. Als überzeugter Paneuropäer glaubt er nicht, dass ein praktizierender Katholik die Wahl der AfD mit seinem Gewissen vereinbaren könne.“

    AntwortenLöschen
  6. "Das ist, wie wir spätestens seit den unglaublich falschen Prognosen vor der US-Wahl wissen, ein echtes Problem der Umfrageinstitute."

    Welche falschen Prognosen denn? Eingedenk der popular vote, klar gegen Trump? Eingedenk, dass "swing states" nicht umsonst so heißen?

    "Hinzu kommt, dass insbesondere zur AfD tendierende Wähler bei Um-
    fragen oft nicht die Wahrheit sagen, weil sie wissen, wie verpönt diese Partei bei den Meinungsmachern ist."

    Sind das die "echten Männer", von denen der Björni erzählt hat? In Wahrheit also von waschechten Feiglingen, die nicht einmal die Stirn haben, zum Rechtsextremismus der "Alternative" zu stehen? Werden das dann auch gleichsam diejenigen sein, die von nichts gewusst haben wollen?

    "Da ist es auch dementsprechend selten, dass einer in der "Tagespost" erklärt, warum er sein Kreuzchen bei der AfD macht..."

    Ein angeblicher "Anwohner" erzählt einen vom Pferd über eine Moschee, die in einem Gewerbegebiet (!) gebaut wird? So glaubwürdig, wie die "Tagespost".

    "Mit der Setzung von Links auf andere Internetseiten erkläre ich mich NICHT mit deren Inhalten einverstanden; es geht mir nur um eine Information zur Meinungsbildung meiner Leser!"

    Besser: "Ich möchte einem Teil meiner Leserschaft alternative Fakten präsentieren, die sie gerne weiterstreuen dürfen. Ich distanziere mich deutlich, habe aber auch nichts dagegen, wenn jene alternativen Fakten weitergegeben werden, bis eine neue Sau durchs Dorf gejagt werden kann."

    AntwortenLöschen
  7. Das Prbolem dere großen Ungenauigkeiten solcher
    Umfragen ist nicht nur aus den USA bekannt.
    Wir erinnern uns, dass sich bei uns in Deutschland
    schon jemand als Sieger und Demnächst-Bundeskanzler
    wähnte, um dann nach der Stimmauszählung aus seinen
    Träumen gerissen zu werden.
    Es gibt freilich Zeiten, da war es einfacher, da waren
    die Mehrheiten klarer, aber heutzutage bleibt das ein
    Instrument mit großem Restrisiko.
    So wird z.B. die AfD in den Umfragen der letzten vier
    Wochen zwischen 8 und 11 Prozent geschätzt.

    AntwortenLöschen
  8. Ein Münchner auf Erden25. März 2017 um 07:23

    Politiker wissen, dass sie den Umfragen
    nur bedingt trauen können. Es kommt auch auf die
    genaue Fragestellung drauf an.
    Ich wurde mal von einem deutschen Institut angerufen,
    und die Frage lautete: "Sind Sie wie die AfD der
    Meinung...?"
    Damit war von vorneherein klar, wer diese Meinung
    (Grenzschließung bzw. mehr Kontrolle) vertritt, der
    ist ein AfD-Wähler.
    Das bin ich aber gar nicht, und trotzdem bin ich für
    bessere Grenzkontrollen und dagegen, dass man jedem
    einfach alles glaubt, der zu uns kommt. Die sagen uns
    ohne Papiere, wie sie angeblich heißen, woher sie an-
    geblich kommen usw.
    Und dann erfahren wir zwischendurch, dass sich in
    Deutschland mittlerweile ein paar TAUSEND sogenannte
    "Gefährder" befinden!

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT KEINE KOMMENTARE MÖGLICH !
Anonyme und beleidigende Kommentare werden hier nicht akzeptiert. Da ich nur wenig online bin, kann die Freischaltung Ihres Leserkommentares auch mal einige Stunden dauern. Nach 19.45 Uhr geschriebene Kommentare werden am nächsten Morgen veröffentlicht.


Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.