Sonntag, 26. März 2017

Licht aus am Petersdom in Rom!

     Direktlink zur Predigt für den 4. Fastensonntag ---> HIER !
:
Gestern wurden am Petersdom und auch am
Kölner Dom für eine Stunde die Lichter ausgeknipst. Man machte mit bei "Earth Day", der von der Umweltorganisaton "WWF" weltweit in etlichen Städten organisiert wurde.

Dass es sich nur um eine symbolische Aktion handelt, die energiemäßig eigentlich so gut wie
nichts bringt, ist den Veranstaltern durchaus klar, aber man will nun mal "ein Zeichen setzen", wie gefährdet unsere Erde ist.

Schön und gut, meine ich, aber wie ich im Vorjahr schon schrieb: Wäre es nicht eher an der Zeit, dass die Kirche mal ganz kräftig "Licht an!" machte, wie das in vielen Anbetungskapellen mit den Kerzen geschieht?!
Grund genug, ein Licht anzuzünden, gäbe es ja, von der verfolgten Christen bis hin zum Gedenken an die Millionen getöteten Kinder im Mutterleib.
Stattdessen macht man bei einer Aktion mit und kommt sich ganz toll vor, wobei der Gag natürlich der ist, dass man dafür extra mit allerhand Leuten zu Treffpunkten wie dem Brandenburger Tor in Berlin anreist, um dort eine Party zu feiern. Vermutlich wurde für die Anreise jede Menge Energie verbraucht für öffentliche Verkehrsmittel und Autos, und hinzu kommt, dass man sich bei anderer Gelegenheit auch beim Vatikan als regelrech-
ter Energie-Verschwender
gezeigt hat, als man den Petersdom mit einer riesigen und teuren Licht-Installation bestrahlte. 

Und nebenbei erwähnt ist der "WWF" auch nicht ganz unumstritten...
Man schaue mal ---> HIER und HIER und HIER !