Mittwoch, 1. März 2017

Pressebericht: Der Opa von Donald Trump war ein Bordell-Betreiber...

So, während ich eigentlich schon an der Predigt für den
1. Fastensonntag sitze (am Donnerstag im Laufe des Nachmittags online!), schnell noch ein paar Fundstücke aus den Untiefen des Internets, damit meine Leser nicht dar-
ben müssen: Der Opa von Donald Trump ...  --> HIER !
Spekulation: Tritt Angela Merkel zurück? ---> HIER !

Toller kirchlicher Knaben-Chor ---> Video HIER !
Bei den "Frauenpriesterinnen": Aschenkreuz "to go" ---> HIER !
... und zum Schluss: Die lange Liste meiner guten Vorsätze... ---> HIER !

Kommentare:

  1. Mit den guten Vorsätzen sehe ich das ähnlich
    und habe auch die Erfahrungen gemacht,
    die der KREUZKNAPPE schildert.
    Man sollte keinen Kampf beginnen, den man
    vorher schon verloren hat, sondern sich kleine
    realistische Ziele setzen.

    AntwortenLöschen
  2. Wieder einmal eine widerliche Fake News der linksgrünen Lügenpresse.
    Trumps Opa war, wie man oft genug lesen konnte, ein ehrbarer und übrigens sehr frommer katholischer Kaufmann.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herr Siri,

      die Trumps katholisch?? D. Trumps Vorfahren bzw. sein Großvater stammen aus dem stramm protestantischen/lutherischen Weindorf Kallstadt in der Pfalz, die Dorfkirche ist seit dem 16. Jahrhundert lutherisch, D. Trumps Vater und Großvater sind beide auf einem lutherischen Friedhof in New York bestattet, für den Urgroßvater findet sich die Taufe in (der evangelischen Kirche) Kallstadt ausdrücklich erwähnt:

      https://famouskin.com/family-group.php?name=55406+donald+trump&ahnum=8

      auch der Großvater wurde dort getauft.

      Und für die Angelegenheit mit dem „Bordell“, auch wenn D. Trump (der seinen Großvater nie getroffen hat) das vehement bestreitet, spricht ja ziemlich viel: „Mit seinem Partner Ernest Levin errichtete Trump das New Arctic Restaurant and Hotel, das bald als das beste Haus am Ort galt. Neben einer reichen Auswahl an Speisen bot es vor allem alkoholische Getränke und Zimmer für Prostituierte.“ Mit Quellenhinweis.

      So viel zu Ihrem Satz „Wieder einmal eine widerliche Fake News der linksgrünen Lügenpresse“.

      Löschen
    2. Habe eben den Link zu einem Zitat bzgl. New Arctic Hotel vergessen:

      https://de.wikipedia.org/wiki/Frederick_Trump

      Löschen
  3. Bevor die Tradis wieder in den üblichen Schnappatmungsmodus wegen der "Frauenpriesterinnen" verfallen:

    Das "Aschekreuz to go" für Eilige gab es heute in Freiburg auch - in der traditionstreuen Innenstadtkirche St. Martin, die von konservativen Dominikanern betreut wird!

    AntwortenLöschen
  4. So what? Soll er doch Bordellbetreiber gewesen sein, wen stört's ausser die dauerverklemmten Linken?

    Da fallen mir ganz andere ein. Der vorletzte Kardinal von Paris verstarb sogar an jenem Orte, in den Armen einer Freudendame.

    AntwortenLöschen
  5. Der Rücktritt von Angela Merkel wäre
    in der Tat eine gute Idee.
    Bei Neuwahlen ginge Martin Schulz klar
    als Sieger hervor.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das "Problem" ist nur: der ist den Tradis genauso wenig Recht. Obwohl er sich für soziale Gerechtigkeit unter den Deutschen einsetzt, was die Tradis, seit die Flüchtlinge da sind, als großes Thema entdeckt haben.

      Ich wage inzwischen die Vorhersage, dass, wo die AfD jetzt so den Bach runtergeht, viele der Helden hier, die seit Jahren ihr "Merkel muss weg" schreien, am 24.9. (wieder) brav ihr Kreuzchen bei "Mutti" machen werden. Was sie natürlich nie zugeben werden. :-)

      Löschen
    2. Antwort an @Viola, 1. März, 19.41 Uhr

      Geehrte Viola!
      Sich für soziale Gerechtigkeit einzusetzen ist an
      sich eine gute Sache und auch notwedig.
      Doch kann ich kaum daran glauben, dass Martin Schulz von diesem Thema wirklich durchdrungen ist. Er hat es für sich entdeckt und weiß dadurch viele hinter sich.
      In den letzten Wochen gab er sich im Wahlkampf gern als Kind kleiner Leute aus und hat das fast als Schild vor sich hergetragen.
      Ob er wohl in der Zeit, als er zur EU-Elite gehörte, seine einfache Herkunft auch so sehr in den Mittelpunkt stellte in den Gesprächen mit
      seinen ebenfalls elitären Kollegen aus der hohen EU-Politikerkaste?
      Ein Kreuzchen bei "Mutti" machen, ist übrigens für mich persönlich unmöglich, Wahlgeheimnis hin oder her.

      Löschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================