Freitag, 10. März 2017

Verheiratete Priester? - Deutsche Bischöfe "sehen das anders" als der Papst!

Papst Franziskus hat mal wieder ein Interview gegeben, das Fragen beantwortet und gleichzeitig Fragen aufwirft. Der Termin des Abdrucks in der "ZEIT"  passte für die Deutsche Bischofskonferenz sehr gut, denn man saß gerade zur Frühjahrsvollversammlung zusammen und konnte so darauf reagieren. 
Im Kölner "domradio" fasst KNA-Chefredakteur Ludwig Ring-Eifel die Diskussionen der Bischöfe zusammen und streift dabei auch das Thema der verheirateten Priester im Papst-Interview. Dieser hatte ja erklärt, man müsse auch über das Thema der Priesterweihe für "viri probati", z.B. also für verheiratete Diakone, intensiver nachdenken.
"Die deutschen Bischöfe sehen das anders", schreibt der katholische Chef-Journalist. Kardinal Marx habe sich entsprechend vor der Presse zum Abschluss der Vollversammlung geäußert, "der Papst habe wohl kaum an Deutschland gedacht", sondern eher an Amazonien "oder Sibirien"...  

Man sei unter den deutschen Bischöfen "nicht glücklich" darüber, dass der Papst mit diesem Interview die Zölibats-Diskussion jetzt wieder ange-
facht habe...  ---> HIER !

Kommentare:

  1. Die Behauptung des KNA-Chefs mag für einzelne Bischöfe
    gelten, dürfte aber nicht die Mehrheitsmeinung der
    deutschen Bischöfe sein.
    Für die deutschen Oberhirten dürfte es logischerweise
    eine bequeme Alternative zum herrschenden Priestermangel
    sein, wenn da und dort - und später überall - verhei-
    ratete Männer einspringen können.
    So entsorgt man das nötige Nachdenken, warum die Lage
    in Deutschland so schlecht ist, wie sie nun mal ist.

    AntwortenLöschen
  2. Der Papst braucht mal wieder Deutungshilfe.
    Kardinal Marx springt ein und phantasiert was
    zusammen, der Papst habe Sibirien gemeint, als er
    verheiratete Priester in die Diskussion brachte.
    Da sollte sich Kardinal Marx
    mal über die Probleme der Katholiken in Sibirien
    unterrichten lassen. Das Problem des Priestermangels
    ist nicht viel anders als in Deutschland:

    http://www.stimmen-der-zeit.de/zeitschrift/online_exklusiv/details_html?k_beitrag=3399590

    http://www.deutschlandradiokultur.de/gemeindeleben-pfarrer-im-aussendienst-in-sibirien.1278.de.html?dram:article_id=270659

    AntwortenLöschen
  3. Statt zig Tage im Jahr auf Dienstreise zu
    sein und zu tagen, sollten die deutschen Bischöfe
    mal überlegen, wie sie in ihrem eigenen Bistum
    den Glauben stärken können!

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: Anonyme und beleidigende Kommentare werden hier nicht akzeptiert. Da ich nur wenig online bin, kann die Freischaltung Ihres Leserkommentares auch mal einige Stunden dauern. Nach 19.45 Uhr geschriebene Kommentare werden am nächsten Morgen veröffentlicht.