Mittwoch, 26. April 2017

Blitz-Überfall und Raub in der Bahn: Es sind eben nicht immer Flüchtlinge...!

Es ist ja nicht so, als wenn früher alles nur toll gewesen wäre. Mein Opa erzählte oft, dass man traditionell Jugendliche aus dem Nachbardorf verprügelte, wenn die es gewagt hatten, im Wohnort meines Opas an der Kirmes teilzu-
nehmen.
Gewalt gab es schon immer, aber mein Eindruck ist, dass die Gewaltkriminalität und auch die Brutalität in den letzten Jahren zugenommen hat. Die vorgestern vorgestellte Statistik des Bundeskriminalamtes bestätigt das auch.

Aber warum geschieht so etwas? Geschieht z.B. das Ausrauben von Passagieren eines Zuges, wie aktuell berichtet, wirklich aus materieller Not? Oder geht es mehr um gruppendynamische Prozesse, um Mutproben, um das Protzen mit "Heldentaten"?
Jedenfalls sind es beileibe nicht immer nur junge Flüchtlinge, die Ärger machen. Ein besonders rabiates Beispiel wird gerade aus den USA geschil-
dert, wo bis zu 60 (!) Jugendliche blitzartig einen Zug überfallen und Fahrgäste ausgeraubt haben.  Man lese ---> HIER und (englisch) HIER !