Samstag, 1. April 2017

Christlicher Journalist ist sich sicher: Jesus würde die "Ehe für alle" einführen...!

Kurz vor den Bundestags-
wahlen hat die SPD das Thema "Ehe für alle" mal wieder aus dem Hut gezaubert, doch dies-
mal mit mächtig Dampf und ungewohnter Eile: Noch vor der Bundestagswahl will man die Umsetzung erreicht haben. Die katholischen Bischöfe haben sich mehrmals klar da-
gegen positioniert. - Ohne dem zustimmen zu wollen, finde ich die Wort-
meldung eines Journalisten interessant, der in der evangelischen Kirche engagiert mitarbeitet. Er ist sich sicher, dass Jesus die Ehe für alle ein-
führen würde. - Ob er aber mit seinem Beitrag wirklich überzeugt?

Man schaue ---> HIER und HIER und HIER !

Kommentare:

  1. In den Leserkommentaren beim verlinkten Artikel
    jenes Journalisten wird ja schon auf die Schwäche
    seiner Argumentation hingewiesen.
    Diese albernen Spielchen "Was hätte Jesus gemacht,
    wenn er heute mit mir in der Kantine essen würde?"
    sind meistens ziemlich sinnfrei.
    Jesus war ein sehr frommer Rabbi und Gottes Sohn,
    er hat selbst betont, dass er das Gesetz erfüllen
    wolle. Lediglich die "getünchten Gräber", die
    Scheinfrommen, die das Gesetz nur als Waffe gegen
    andere verwenden, lehnt er ab.

    AntwortenLöschen
  2. Erstaunlich, dass mittlerweile auch der Kreuzknappe
    auf die Sprachregelung der Homo-Lobby hereingefallen
    ist - es geht doch um die Homo-Ehe, die mit dem
    eleganteren Begriff "Ehe für alle" verschleiert wer-
    den soll!

    AntwortenLöschen
  3. In den evangelischen kirchlichen Gemeinschaften tummelt sich halt eine Menge grünes Gedankengut. Deshalb ist es wichtig, diese Gemeinschaften genau dabei zu beobachten, wie sie im Nirvana des Zeitgeistes verschwinden, damit wir ihnen nicht dorthin folgen.

    AntwortenLöschen
  4. Nur damit wir wissen, um welche Größe von Problem es
    dabei geht: Bislang gibt es in Deutschland 41.000 einge-
    tragene Lebenspartnerschaften, das sind im Verhältnis zu
    den normalen Eheschließungen 0,2216 %...
    Beinahe witzig finde ich, dass man nun mit aller Gewalt
    die "Ehe für alle" erzwingen will. Was kommt dann
    als Nächstes? Die Ehe mit Kindern? Die Ehe mit Tieren?
    Eben "Ehe für alle"...

    AntwortenLöschen
  5. Den Ideologen geht es nicht um gleiche Rechte,
    denn die haben die schwulen Paare bereits,
    bis auf wenige Details.
    Warum jetzt auf einmal dieser "Drang" zu einer Ehe,
    die insbesondere bei den Jusos in der SPD gerne mal
    als völlig rückständig galt. Während heute kaum noch
    jemand die Bindung durch eine Eheschließung eingehen will,
    reißt man sich bei der Schwulenlobby und der SPD geradezu
    darum, heiraten zu dürfen.
    Im Grunde geht es um etwas ganz anderes, nämlich um das
    Einreißen und zum Einsturz bringen unserer christlichen
    Werteordnung.
    Dass ein christlicher Journalist das nicht merkt,
    ist schlimm. Nein, Jesus hätte die Homo-Ehe ganz bestimmt
    nicht gewollt!!!

    AntwortenLöschen
  6. Mit der Homo-Ehe bekommen homosexuelle, verheiratete
    Paare Vorteile, von denen andere - in Gemeinschaft
    lebende Menschen - nur träumen können.
    Von daher wäre das höchst ungerecht.
    Vielleicht sollte die SPD sich ersatzweise um ähnlich
    bedeutsame Themen wie Gendertoiletten und Fahrrad-
    autobahnen kümmern...

    AntwortenLöschen
  7. Bibelstellen, die homosexuelle Handlungen als Sünde definieren, sind u. a. 1. Korinther 6:9-10, Römer 1:24-28,
    1. Timotheus 1:8-11, 3. Mose 20:13 u. 18:22.
    Die Wahrheit ist, dass das Verfolgen homosexueller Impulse Konsequenzen nach sich zieht, die den Auswirkungen eines Fluches ähneln, und nicht einem Segen (siehe Römer 1:21-32). Diese einem Fluch ähnlichen Auswirkungen sind Dinge,
    die Menschen durch ihre eigenen, falschen Entscheidungen
    über sich bringen und die nicht etwa deshalb geschehen,
    weil Gott sie bestrafen will.

    AntwortenLöschen
  8. Warten wir mal ab, bis die Muslime die Macht
    in Deutschland haben. Wenn dann die Radikalen
    das Sagen haben würden,
    könnte es für die Schwulen sehr unangenehm werden.

    http://www.deutschlandfunk.de/homosexuelle-fluechtlinge-in-deutschland-vogelfrei-im.886.de.html?dram:article_id=343595

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Interessanterweise sind die Leute, die sich für die Schwulenehe stark machen, oft auch gleichzeitig die Leute, die die Islamisierung vorantreiben.

      Löschen
  9. Meint der Journalist das ernst -
    oder ist das eher sein spezieller Beitrag
    zum 1. April?

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT KEINE KOMMENTARE MÖGLICH !
=============================================

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.