Samstag, 22. April 2017

"Flüchtlinge essen fünfjähriges Kind auf!"

Zur Klarstellung:
Dem Kind geht's gut, es lebt noch und weiß wahrscheinlich gar nichts von der erfundenen Gruselgeschichte.
Bei dieser Story aus dem Jahre 2015 kann man anschaulich zeigen, wie schnell sich sogar unsinnigste "Fakenews" im Internet verbreiten.
Kein Wunder, denn es gibt da immer eine ganze Reihe von Spezies, die gierig auf die nächsten Schreckensmeldungen lauern, wenn es um Flücht-
linge geht. Leider ist die Beweisführung gegen Fakenews nicht immer so einfach.

Und leider gibt es fast täglich auch Nachrichten, die echt sind...
Man schaue ---> VIDEO HIER und nachdenkliche Artikel HIER
und HIER !

1 Kommentar:

  1. Gute Absicht des Kreuzknappen,
    aber ein bisschen unehrlich, finde ich.
    Ja, es gibt Fakenews über Flüchtlinge und muslimische
    Radikalisten.
    Aber es ist verharmosend vom Kreuzknappen, die echten
    Schreckensnachrichten als "fast täglich" zu bezeichnen,
    denn es gibt jeden Tag leider mehrere davon, zum Teil auch
    durch die MITSCHULD DER DEUTSCHEN BEHÖRDEN:

    Mehrfach verurteilter Asylbewerber wird aus Platzmangel
    freigelassen:
    https://www.welt.de/politik/deutschland/article163881547/Mehrfach-verurteilter-Asylbewerber-aus-Platznot-freigelassen.html

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================