Donnerstag, 6. April 2017

Immer mehr Christen werden an ihrem Arbeitsplatz verspottet und ausgegrenzt!

So wirklich erstaunlich ist die heutige Meldung der evangelischen Nachrichtenagentur "idea" eigentlich nicht: In Großbritannien (nur da-
rauf bezieht sich eine Untersuchung, wobei
es anderswo vielleicht ähnlich aussieht)
werden bis zu einer Million (!) Arbeitnehmer wegen ihres Glaubens diskriminiert und ver-
spottet.
Das betreffende Marktforschungsinstitut be-
fand, dass Christen dabei "weitaus häufiger Ziel von Sticheleien seien als Angehörige an-
derer Religionen"
.

Wegen der political correctness traue man sich nicht mehr, sich über Minderheiten lustig zu machen, aber Christen würden als "Freiwild" betrachtet. ---> HIER !
Das ist schlimm - und sicher ein Signal, wie die Zukunft auch hierzulande aussehen könnte. Andererseits liegt es manchmal auch ein wenig an der Reaktion der so Angegriffenen, welches Ausmaß Mobbing annehmen kann. Wer etwa schlagfertig verbal contra geben kann, wird eher in Ruhe gelas-
sen als einer, der sich gut als "Opfer" eignet.