Samstag, 29. April 2017

Orden der Barmherzigen Brüder in Belgien ermöglicht aktive Sterbehilfe!

"Wir nehmen das unerträgliche und aussichtslose Leiden und die Bitte um aktive Sterbehilfe von Patienten ernst" - wenn das ein katholischer Orden als Träger von Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen verkündet, dann ist Alarmstufe "ROT". Immerhin lehrt die Kirche, dass das menschliche Leben unantastbar ist und dass der Mensch seinem Leben nicht aktiv ein Ende setzen darf.
Insofern ist dies ein Tabubruch, der es in sich hat, und ob er Folgen hat, wird man sehen. Immerhin hat der Generalobere der Barmherzigen Brüder die Entscheidung des belgischen Distrikts missbilligt. Eine bekannte Tradi-
Seite sieht nun den Papst in der Pflicht, hier einzuschreiten.

Artikel darüber ---> HIER und HIER !
Internetseite des Ordens dazu ---> HIER !
Es ist das bekannte Spiel mit dem Feuer, denn genau so argumentieren ja alle, die aktive Sterbehilfe betreiben: Man wolle das qualvolle Leiden beenden, und der Patient wünsche sich das sehnlich herbei. 
Die Zeit dürfte nicht mehr allzu fern sein, da wird - auch aus Gründen
der Kosten und des Personalaufwandes -
eine "Beratung" der Patienten
in diese Richtung gelenkt werden, fürchte ich.

Man lese einmal, was ein erfahrener Palliativmediziner in einem ausführ-
lichen Interview über das angeblich unerträgliche Leiden verrät:
Es findet dank moderner Schmerztherapie in den allermeisten Fällen so überhaupt nicht statt! - Auch sein empfehlenswertes Buch ist eher ein Mutmacher, sich nicht von angeblich menschenfreundlichen Argumenten täuschen zu lesen.
Man lese ---> HIER und HIER !