Mittwoch, 12. April 2017

Priester kritisierte Papst Franziskus in der Predigt - Bischof verpasst ihm eine "Auszeit"

Der Priester Don Edward Pushparaj hat in den letzten Wochen in seinen Predigten mehrfach Kritik an Papst Franziskus geübt - und sich damit erst einmal erboste Zwischenrufe von Mess-
besuchern eingefangen -
und anschließend eine
vom zuständigen Erzbischof befohlene "Auszeit"

Der Priester stehe immer in Gemeinschaft mit dem Heiligen Vater,
und da stehe es ihm nicht zu, den Papst als "schlecht" für die Kirche
zu bezeichnen, erklärte der Erzbischof von Pescara-Penne, Tommaso Valentinetti.
Außerdem dürfe die Predigt keine persönlichen Urteile enthalten, sondern sie sei an die zugeordneten biblischen Lesungen gebunden. ---> HIER und italienisch HIER !

Im Grunde, so meine ganz persönliche Meinung, hat der Erzbischof da recht - und dem Priester jetzt erst mal Ruhe und Zeit zum Nachdenken zu verordnen, zusammen mit einem vertraulichen Gesprächsangebot des Erzbischofs, und ihn damit auch aus der Schusslinie zu nehmen, ist sicher gut.
Schön wäre es nur, wenn mit gleichem Maß gemessen würde - es sind sicher noch eine ganze Reihe von Priestern zu finden, die in der Predigt häufig ihre persönlichen Ansichten verbreiten.