Donnerstag, 20. April 2017

Radio Vatikan: Die Polen haben Angst, dass mit den Flüchtlingen auch Terroristen kommen

Bei "Radio Vatikan" wurde heute ein Artikel veröffentlicht, der einen Erklä-
rungsversuch dafür liefern soll, warum "ausgerechnet das katholische Polen"         mit großer Mehrheit die Aufnahme von Flüchtlingen ablehnt. 

Dazu befragte man den Direktor von "Kirche in Not" in Polen, der dafür eine einfache, aber schmerzliche Erklärung hat: Die Polen wollen nicht, "dass in Polen das Gleiche passiert" wie in Deutschland oder Frankreich, dass nämlich "zwischen den Flüchtlingen auch Terroristen sind"...
---> HIER !

Ob nun die Meinung der meisten Deutschen richtiger ist oder die der meisten Polen, oder vielleicht auch ein Kompromiss zwischen den beiden Extrempositionen - die nähere Zukunft wird es zeigen.

Kommentare:

  1. Traditionstreuer20. April 2017 um 18:22

    Die Polen sind jedenfalls mehrheitlich eben immer noch treue konservative Katholiken. Sie wissen, dass der Herr von Nächstenliebe und nicht von Fernstenliebe gesprochen hat. Islam und katholische Religion sind wie Feuer und Wasser, da kann es keine Berührung geben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist nicht katholisch, noch nicht einmal christlich, vielleicht noch satanisch...

      Löschen
  2. Wie kommen die Polen nur auf solche abwegigen Ideen?

    AntwortenLöschen
  3. Das ist eine Frage, wie man das Christliche
    in seinem Leben umsetzt.
    Die meisten Deutschen, allen voran die Bischöfe,
    stehen auf dem Standpunkt, dass die Nächstenliebe oberste
    Priorität hat, auch auf die Gefahr hin, dass man damit
    Terroristen anlockt und Mitbürger (oder man selbst)
    irgendwann einem Anschlag zum Opfer fallen.
    Die Polen hingegen verstehen das Christentum so, dass
    GOTTES- UND NÄCHSTENLIEBE gilt, und Gott dürfte es wohl
    kaum gefallen, dass Islamisten sich hier ausbreiten
    und Christen töten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die (Anti-) Christen hier lügen sich aus Bequemlichkeit und Angst in die eigene Tasche und verraten den Herrn im Nächsten. 1Mio Menschen in Not und keine 10 haben Anschläge begangen. Mehr Tote hat der Verkehr (Tempo 100 könnte man fordern), der Alkohol und die Zigaretten auf dem Gewissen. Dagegen rührt sich bei den Tradis aber kein Widerstand... Der Samariter hatte übrigens auch Fernstenliebe, mit einem Juden hatte er nix am Hut ;-)

      Löschen
    2. Sie sind erkennbar nicht, was Ihr Nickname vorgibt. Sondern ein Linksgrüner. Jeder Dritte der illegalen Wirtschaftsentrepreneure, die sich als sog. Flüchtlinge ausgeben, ist straffällig geworden. Wie diese Musel-Massenkriminalität der Wille des Herrn sein kann, bleibt Ihr linkes Geheimnis.

      Löschen
    3. @Blum: aber dass die christliche Armee des Herrn in Zentralafrika Zehntausende Moslems ermordet hat, das wird dem Herrn gefallen, gell?!

      Löschen
    4. Dass Sie Unsinn schreiben, ist jedem klar, Gernot.
      Die katholische Kirche hat stets klar gegen die Gewalt
      in Afrika plädier.

      Löschen
    5. Die höchsten Autoritäten des sunnitischen Islams haben auch stets gegen die Gewalt des IS plädiert, Wetter Sindbad.

      Löschen
  4. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
=============================================