Samstag, 8. April 2017

"Sieht aus wie im Krieg" - Schreckliche Fotos vom Terroranschlag in Stockholm...

Bildunterschrift hinzufügen
Bei sowas kann man es eigentlich nur falsch machen.
Schreibe ich nichts darüber, bin ich ein Feigling und mittlerweile auch längst vom linksgrünen Mainstream abhängig -so die zu erwartende Ferndiagnose von Rechts-
katholiken.
Schreibe ich aber über den furcht-
baren Terroranschlag von Stockholm, dann hat man es schon immer gewusst, was für ein hetzerischer Hardcore-Tradi ich bin, der jede Gelegenheit nutzt, um Donald Trump's Ansicht über die schwe-
dischen Verhältnisse zu stützen.

So habe ich vor allem mal das Rezept befolgt, erst mal einen Tag zu warten und dann zu entscheiden.
Um es kurz zu machen: Es ist ein Schock für die Schweden - und es ist ein Schock für mich und sicher auch für viele meiner Leser. Was den deut-
schen Normallesern erspart geblieben ist, sind im Internet kursierende Fotos - und da sieht es aus wie im Krieg, Blut, zerquetschte Menschen, abgetrennte Beine und ähnlich Schreckliches. 

Ich bin da immer hilf- und sprachlos, und einfach nur unendlich traurig. Hört das denn nie auf mit diesem Wahnsinn? - Und wer wissen will, was Zeitungen schreiben und was Zeitungsleser darüber denken, der findet das ---> HIER und HIER und HIER
... und vielleicht sollten wir bei dieser Gelegenheit auch daran denken,
was Menschen in anderen Gegenden dieser Erde erleiden, denen nicht so viel Medienaufmerksamkeit sicher ist... ---> Video HIER

Herr, erbarme dich!

Kommentare:

  1. Leser mit Nachfrage8. April 2017 um 17:33

    Naja, Kreuzknappe,
    aber man darf ja wohl noch feststellen,
    dass es kein Christ war, der das Attentat in STock-
    holm verübt hat

    AntwortenLöschen
  2. Es ist interessant, wie das Attentat anfangs
    ganz unpersönlich geschildert wurde.
    In vielen Medien tat man so, als sei der Lastwagen
    schuld:
    "Lastwagen raste in Menschenmenge" - tja, das war
    dann wohl technisches Versagen?

    Jetzt lacht keiner mehr über Trump, was er über
    Schweden sagte.

    AntwortenLöschen
  3. In unseren Medien erfährt man in diesen Stunden,
    dass der Stockholm-Attentäter "ein Usbeke" ist.
    Informationen zu seinem Glauben will man den deutschen
    Lesern nicht zumuten.
    Zum Glück ist die ausländische Presse da mal wieder ehr-
    licher und berichtet: Ja, der Mann ist ein Islamist!

    http://www.krone.at/welt/stockholm-killer-ist-vierfacher-familienvater-usbeke-39-in-haft-story-563650

    AntwortenLöschen
  4. Schweden ist ein Paradies im Vergleich zu Amerika, wo Waffengewalt und Amokläufe schon fast zur Tagesordnung gehören. Eine Schande, dass die Tradis ein solch schreckliches Ereignis für ihre Propaganda ausschlachten.

    AntwortenLöschen
  5. Summorum Pontificum8. April 2017 um 20:32

    Zu all dem kann man nur sagen: das sind Merkels Tote. Danke, Mutti!

    AntwortenLöschen
  6. Als humanitäre Weltmacht werden die Schweden sicherlich nicht den Fehler machen, einen Zusammenhang zwischen dem Massenmord und dem Islam zu konstruieren.

    AntwortenLöschen
  7. Dann wollen wir aber auch nicht vergessen, dass Usbekistan Jahrzehnte ein Teil des allerchristlichsten Rußland war, das für unsere Rechtskatholiken das Gelobte Land ist.

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
=================================================================================