Sonntag, 2. April 2017

Wenn eine Homosexuellen-Initiative einen offenen Brief an Weihbischof Laun schreibt...

                    Direktlink zur Predigt für den 5. Fastensonntag A  ---> HIER !
:
... dann fällt mir spontan zuerst mal der Spruch ein "Benehmen ist Glückssache, aber wir ha-
ben einfach kein Glück"
, denn die Formulierung dieses offe-
nen Briefes ist schon recht schräg: Schon die Überschrift ist eine Provokation, denn sie lautet "Offener Brief an Laun", also noch nicht einmal an Herrn Laun, geschweige denn an Weihbischof Laun.

Noch drolliger geht's dann weiter: Wer nun logischerweise erwartet hat, man schreibe jetzt auch tatsächlich an den Salzburger Weihbischof, der staunt nicht schlecht, denn das Schreiben vom 27. März startet so: "Sehr geehrter Herr Kardinal Schönborn..." ---> HIER !
Vorausgegangen war eine lebhafte und kontroverse Debatte über den neuesten Hirtenbrief des Weihbischofs, der sich mit der GENDER-Ideo-
logie beschäftigt und diese dabei unter anderem als "Lüge des Teufels" bezeichnet, nachzulesen bei "kath.net" ---> HIER !

Ob alle Formulierungen darin besonders gelungen sind, darüber kann
man streiten, aber immerhin hat Laun ein sehr prominentes Vorbild, nämlich Papst Franziskus selbst, der immer wieder und zum Teil
sehr heftig gegen GENDER zu Felde gezogen ist; man schaue z.B.
---> HIER
und HIER !

Nun halten es Salzburger Dechanten für eine gute Idee, ihrerseits
ihren eigenen Weihbischof verbal zu attackieren... ---> HIER !
Insgesamt schade, finde ich, dass hier mal wieder verbal Krieg gegeneinander geführt wird. Der Glaubwürdigkeit der Dechanten hätte
es gut getan, wenn sie auch ein Wort über den Schaden verloren hätten, den die GENDER-Ideologie anrichtet. Aber man muss ja Prioriäten setzen...