Freitag, 14. April 2017

Wenn vier deutsche Politiker einen österreichischen Weihbischof anzeigen...

... dann verspricht das auch juristisch ein seltsamer Fall
zu werden; das wäre dann ungefähr so, wie wenn jemand vor einem deutschen Gericht Klage erheben wollte gegen den ehemaligen US-Präsidenten Obama wegen irgendwelcher Kriegshandlungen.
Also will man im vorliegenden Fall versuchen, von Österreich Amtshilfe zu bekommen, damit man einen Österreicher anzeigen kann. 

Die betreffenden Politiker behaupten offenbar, der Salzburger Weihbischof Andreas Laun habe "zum Hass gegen Teile der Bevölkerung" aufge-
rufen, und dabei habe die Internetseite "kath.net" durch die Veröffent-
lichung seines Hirtenbriefes über die GENDER-Ideologie mit beigetra-
gen, weshalb man diese ebenfalls angezeigt hat.

Ich wage mal die Prognose, dass die ganze Aktion eher ein PR-Gag
ist und ausgehen wird wie das Hornberger Schießen ( ---> HIER !).

Artikel über die Anzeige ---> HIER und HIER !
Der beanstandete Artikel bei "kath.net" ---> HIER !
Mein Blogartikel vom 2. April dazu ---> HIER !
Wenn man sich die Aussagen von Weihbischof Laun genau anschaut, wird man sie wahrscheinlich in der Formulierung als teilweise nicht sonderlich gelungen bezeichnen, aber die Unterstellungen der vier Politiker scheinen mir unbegründet zu sein. 
In der Sache hat Weihbischof Laun sogar Papst Franziskus voll auf seiner Seite, wie man aus diversen Äußerungen des Papstes weiß. 

ES IST KARFREITAG !