Sonntag, 30. April 2017

Wollen die Frauen dem Papst drohen? - Wegen Amt der "Diakonin" sei die Geduld der Frauen "nahezu erschöpft"

Soll das eine Drohung sein - oder nur eine Sprechblase? - Beim gestrigen "Tag der Diakonin" (alle Jahre wieder am 29. April in Deutschland) wurden wieder große Reden geschwungen.
Wie "katholisch.de" berichtet, behaupteten die Teilnehmerinnen, die Geduld der Frauen (welcher Frauen bitte genau?) sei "nahezu erschöpft": Man fordert die Zulassung zu den Weiheämtern! 

Der Plural ("Weiheämter") verrät schon, dass es nur vordergründig um das Thema "Diakonin" geht; tatsächlich wäre das nur eine Etappe auf dem Weg zur Priesterweihe, darf man vermuten.
So hat man seitens der Damen auch längst schon Diakonatskurse ange-
boten und betont trotzig, Frauen seien doch längst schon Diakoninnen. Und es klingt schon ein bisschen nach einer innerkirchlichen Kriegs-
erklärung
, wenn man das Weiheamt nicht theologisch sieht, sondern
als Machtfrage: "Männer würden Macht nie freiwillig teilen".

Das Übliche halt...
Oder augenzwinkernd gefragt: Wurde gar genau deshalb kürzlich die Schweizergarde im Vatikan sicherheitshalber personell aufgestockt?
Man schaue ---> HIER und HIER und HIER und HIER !