Mittwoch, 10. Mai 2017

Bundesregierung im Häuser-Kampf in Berlin gegen Nordkorea: Keine 38.000 Euro mehr für Kim Jong Un!

Ein Aufreger-Artikel gestern Abend in etlichen  deutschen Medien: Die Bundesregierung zeigt vollen Einsatz und will Nordkorea den Geldhahn zudrehen! 
Das an sich löbliche Unter-
nehmen wird medial allerdings ziemlich aufgeblasen, finden auch die meisten Leser der "Tagesschau", die dort ih-
ren Kommentar abgeben: Das geplante Verbot von Mieteinnahmen eines Billig-Hotels in Berlin im Umfang von ca. 38.000 Euro monatlich wird Kim Jong Un wohl kaum beeindrucken, wohl aber Berlin-Touristen,
die eine günstige Übernachtungsmöglichkeit bald vermissen werden...
---> HIER
und spöttische Leserzuschriften ---> HIER !

Wir sind jetzt schon bei der heutigen Ausgabe der Fundsachen aus dem Internet angelangt: Bei Wahlkampfveranstaltungen in den Städten gibt es oft kleine Präsente für die "Kundschaft" am Infostand.
Schade für die Presse, dass diese scharfe Waffe nicht von der AfD ver-
teilt wird - das gäbe Schlagzeilen...! ---> HIER !

Bitte nicht den Kindern verraten: Der Popel aus der Nase ist gesund... ---> HIER !
Es kommt immer darauf an, wie geschickt man fragt... ---> HIER !

... und zum guten Schluss  ein Video-Ausschnitt aus einer wichtigen Parlaments-Diskussion... ---> HIER !