Mittwoch, 3. Mai 2017

Contra AfD: Ist ja wohl klar, dass eine Partei, die einer "Prostitutierten" eine zweite Chance gibt, nicht wählbar ist...!

Die Mannschaft von "correctiv" soll im Internet gegen Fake-News ankämpfen;
ich berichtete mehrfach darüber, siehe z.B. ---> HIER !
Dass man dabei manchmal im Eifer des Gefechtes etwas über das Ziel hinausschießt, mag vorkommen, wird aber nicht von allen Lesern als besonders fair angesehen, wie im nachfolgenden Beispiel:
Da glaubt man einen "Skandal" herbeischreiben zu müssen, indem man aufdeckt, dass eine wichtige Kandidatin der bösen, bösen AfD vermutlich früher mal im weitesten Sinne nebenbei als "Prostituierte" gearbeitet hat. - Ob das ein Argument in der politischen Debatte sein sollte?

Da sind wir aber mal sehr gespannt auf nachfolgende Artikel, die sich z.B. mit Forderungen von GRÜNEN beschäftigen... ---> HIER !
Klar finde ich es auch moralisch nicht gut, was die Dame mal gemacht hat. Ich finde es aber auch z.B. nicht gut, wenn Superreiche in Deutsch-
land mit allerlei Tricks so wenig Steuern zahlen wie nur irgend möglich, und ich finde es z.B. nicht gut, wenn das Niveau der "BILD"-Zeitung noch deutlich unterboten wird...