Samstag, 20. Mai 2017

Donald Trump beschert der "New York Times" blendende Geschäfte...

Wird Donald Trump demnächst als US-
Präsident abgesägt?
- Ihnen, liebe Leser, wird es vermutlich so gehen wie mir:
Es wäre kein Riesen-Drama und bekanntlich auch nicht der erste Fall einer Präsidenten-Amtsenthebung.
Allerdings sollte man auch den Medien gegenüber eine gute Portion Vorsicht mitbringen, denn es ist nicht alles so objektiv, wie man es uns vorgaukeln möchte. Zeitungen sind Wirt-
schaftsunternehmen wie andere auch, und sie wollen Gewinne machen. Und sie haben Besitzer, die mehr oder weniger deutlich selbst auch eine politische Linie verfolgen.

Wenn also mal wieder jemand in der "Washington Post" etwas über Trump liest, und das ist so gut wie täglich der Fall, dann sollte man wissen, wo die-
se Zeitung steht... ---> HIER !

Schaut man in die Berichte in unseren Medien, heißt es fast immer, man beziehe sich auf einen Bericht in der "Washington Post" oder in der "New York Times". Ich behaupte nicht, dass die Berichte dort falsch wären, aber man muss auch bei der "NYT" wissen, wo sie politisch steht und was ihre Motive sind, um die täglichen Schreckensmeldungen über Trump besser zu verstehen.
Selbst "Wikipedia" räumt ein, dass die NYT ein linksliberales Blatt ist und politisch den Gegnern Trumps, der Demokratischen Partei, näher steht. ---> HIER !
Die täglichen Attacken gegen Trump dienen der NYT auch dazu,
um die eigenen Leserzahlen und damit den eigenen Gewinn in die Höhe
zu treiben, und deshalb ist es clever, möglichst scharf zu schreiben.
---> HIER !

Dazu werden dann auch schon mal Behauptungen in die Welt gesetzt, die nicht belegt sind und von der Regierung dementiert werden, aber für die Verkaufszahlen macht sich sowas natürlich gut. 

Auch sonst ist die NYT durchaus schon unangenehm aufgefallen; man schaue nur mal ---> HIER und HIER und HIER und HIER !