Montag, 22. Mai 2017

Erstaunlich: Muslime beten in München problemlos unter einem großen Kreuz!

Bei uns in Deutschland ist man politisch
und auch bei Kirchenführern, deren Name mir gerade angeblich entfallen ist, oft bis zum Anschlag tolerant - und darüber hinaus. Nur ja keinen kränken, schon gar keine Muslime!
Das Interessante ist, dass die Muslime selbst vieles wesentlich lockerer sehen und gar kein Problem haben, wo dies vorauseilend ver-
mutet wird.
Ein schönes Beispiel aus dem multikul-
turellen Belgien: Im Jahr 2007 wurde im Justizpalast im Eingangsbereich ein schöner, großer Weihnachtsbaum aufgestellt.
Der musste aber auf Anordnung wieder entfernt werden, weil die Verant-
wortlichen die religiöse Toleranz gefährdet sahen. Dann aber stellte sich heraus, dass der Baum von vier Angestellten privat besorgt und aufgestellt worden war, und zwei davon sind Muslime! ---> HIER !

In München erlebt man derzeit auch wieder, dass viele Muslime wesentlich entspannter sind als die verkrampften politischen korrekten Entscheider. Wegen anhaltender Raumnot gab es erhebliche Probleme, das Freitags-
gebet in einem Saal durchführen zu können.
Das sorgte schon für Schlagzeilen, und da entschlossen sich die Jesuiten, den Muslimen dafür gastfreundlich einen Raum anzubieten - mit einem großen Kreuz an der Wand.

Und siehe da - kein Problem, die Muslime nahmen das Angebot dankbar an und lobten die Jesuiten für diese christliche Geste. Man schaue mal ---> HIER und HIER und HIER !