Samstag, 6. Mai 2017

Theologie-Professor gegen Messbesuch: Prima, dass die Leute machen, "was sie wollen"!

Nach Ansicht des Theologie-Professors
Dr. Matthias Sellmann ist es "ein total begrüßenswerter Zustand", dass "die Leute" die Pflicht zur Teilnahme an der Heiligen Messe zumindest am Sonntag inzwischen kaum noch beachten. Die Leute machten heutzutage eben, "was sie wollen", und das sei viel besser als das Sonntagsgebot im Kirchenrecht.
Laut Artikel in "katholisch.de" tritt der Pastoraltheologe energisch gegen "kon-
servative Katholiken"
auf, die am Geheim-
nisvollen im Gottesdienst festhalten, das aber nur "irgendwie alles verzaubern und narkotisieren" solle. Stattdessen müsse "mein Alltag" im Gottesdienst vorkommen. ---> HIER und HIER !
Nun weiß ja jeder, dass "katholisch.de" nicht gerade die Lieblings-Internetseite der regelmäßigen, treuen Kirchgänger und "konservativen" Katholiken ist, sondern mehr für Interesse bei den Randchristen (nicht verächtlich gemeint!) werben soll. Umso erstaunlicher finde ich deshalb die teils heftigen Leserreaktionen beim "Facebook"-Auftritt von "katho-
lisch.de" (leider wird man selbst von Facebook gezwungen, sich dort einen Account einzurichten und sich vor der Lektüre anzumelden, denn andern-
falls werden die Leserzuschriften erst gar nicht eingeblendet)
:
"Was für ein ausgemachter Unsinn!", schreibt einer der Leser. Ein ande-
rer merkt an, "je unverbindlicher unsere katholische Kirche" wird, desto schneller gehe es mit uns allen im "dekadenten Mitteleuropa abwärts". Wieder ein anderer findet, eine einzige Stunde in der Woche zum Lobe Gottes sei doch wirklich nicht zu viel verlangt. "Freiheit speist sich aus Regeln", erinnert ein offenbar philosophisch Gebildeter, und deshalb sei
er nach den Äußerungen des Professors "entsetzt".
Ich vermute, dass auch etliche meiner Leser zustimmen würden beim Kommentar eines anderen Lesers von "katholisch.de", der seinen Eindruck so zusammenfasst: "Solche kruden Thesen verstärken den Eindruck, dass die heutige Theologie nicht mehr viel mit Glauben zu tun hat"...

Jener Professor ist übrigens auch mitverantwortlich für eine Klang- und Lichtinstallation, die ein paar Abende im Kölner Dom zu sehen war - und 300.000 Euro an Kosten verursachte... ---> HIER !