Donnerstag, 18. Mai 2017

Zeitung schreibt: Jutta Lehnert "predigt, obwohl dies nur Priestern vorbehalten ist"...

Ob ich darüber etwas wüsste, fragte gerade ein Leser per E-Mail an. Ich muss gestehen, dass ich davon zum ersten Mal erfahre. Da soll also im Bistum Trier eine Frau jahrelang da pre-
digen
, wo dies nur Priestern vorbehalten ist, und ein Redeverbot des Trierer Bischofs Ackermann scheint sie demnach zu ignorieren. ---> HIER und HIER !

Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste,
und deswegen behaupte ich hier gar nichts, sondern ich gebe das einfach mal weiter an
die Schar meiner Leser: Ist da was dran, oder hat die Zeitung da nur etwas aufgeblasen? - Oder ist das gar inzwischen kalter Kaffee (besagter Zeitungsbericht ist immerhin von 2013)...?
Das Predigtverbot für Laien (inclusive Frauen) setze ich sowohl bei einer Pastoralrefentin als auch beim Trierer Ordinariat als bekannt voraus. Melden Sie sich einfach per E-Mail bei mir, wenn Sie etwas darüber wissen. Und: Es geht nicht darum, irgend jemand persönlich "in die Pfanne zu hauen", sondern darum, dass man Regeln auch dann beachten sollte, wenn sie einem unangenehm sind, so wie bei einer Ampel, die gerade ROT zeigt.

Ich selbst darf (und will!) bekanntlich auch nicht predigen, obwohl meine Predigten von Hunderten von Priestern gelesen und genutzt werden, mit meinem generellen Einverständnis. Mit schöner Regelmäßig-
keit erreichen mich Anfragen, die mit "sehr geehrter Herr Pfr...." beginnen, aber ich bin nur ein ehemaliger Religionslehrer!