Donnerstag, 29. Juni 2017

Da bin ich wohl etwas zu weit gegangen...!

Die heutigen Fund-
sachen beginnen ausnahmsweise mit etwas Privatem.
Wie regelmäßige Leser wissen, plaudere ich dann und wann etwas aus unserem familiären Bereich, zur Unter-
haltung und auch, damit jeder weiß, hier arbeitet keine Riesenredaktion, sondern nur ein einziger Hobby-Blogger, der im eigentlichen Leben auch noch reichlich
zu tun hat, vom Garten bis zur Küche.
Heute haben wir mal wieder Gäste, und da ist es gut, dass 12 Leute an
den großen Tisch passen, wenn wir ein bisschen zusammenrücken.
Wir unterhalten uns beim Essen oft mit viel Humor, und das ist, wie ich heute feststellen musste, für manche Gäste doch gewöhnungsbedürftig. Insbesondere meine verbalen Späße lösen auch schon mal Verwirrung aus. Nachdem ich bei Mittagessen damit begonnen hatte, die diversen Speisen umzubenennen, taute ein etwas schüchternes Besuchskind von 8 Jahren doch etwas auf.
Als ich allerdings augenzwinkernd erzählte, wenn man zu viel essen würde, käme das an den Ohren raus, und dafür gäbe es ja die bekannten Ohren-
stöpsel, wurde er doch schon etwas unruhig. Der Nachtisch schloss das Essen ab, und in Anbetracht der Gäste gab es den sonst am Sonntag üb-
lichen Nachtisch, leckeres Eis.
Ich müsse vorher noch was erklären, sagte ich zu unserem jüngsten Gast gewandt, es gäbe Eis am Stiel. Weil er das ja nicht wissen könne, wollte ich ihm vorab das Prozedere erklären: Es gäbe ein Eis, und jeder am Tisch solle einmal schlecken und es dann im Uhrzeigersinn weiterreichen, so viele Runden, bis das Eis alle wäre. 

Offenbar erkannte er mein Blinzeln nicht, denn er rief unvermittelt mit unbeschreibbarem Gesichtsausdruck in die große Runde: "Ich will kein Eis...!"
Sorry, Sebastian, da bin ich wohl etwas zu weit gegangen, und zur "Strafe" kriegst Du mein Eis noch dazu!
Makabrer Humor: Rentnerin bei der Freizeitgestaltung ---> HIER !

Also, ich finde diese Schuhmode tierisch! ---> HIER !
... und zum Schluss: Schade!!! ---> HIER !