Freitag, 23. Juni 2017

Kardinal Marx will bald mehr Frauen...

Wie man derzeit in der Presse lesen kann, will Kardinal Marx zukünftig mehr Frauen in Füh-
rungspositionen der katholi-
schen Kirche haben, z.B. in
den Ordinariaten.
In einer Gesprächsrunde "Frauen steigen auf..." habe Marx dieser Tage erklärt, auch die Kirche habe ihren Beitrag zur Gleich-
berechtigung zu leisten. Außerdem hätten Sozialforscher bewiesen, dass "Arbeitsgruppen zu besseren Ergebnissen" kämen, "wenn sie geschlecht-
lich gemischt sind"
. ---> HIER !

So wurde z.B. bereits  im Jahre 2012 eine Studie der Unternehmens-
beratung "Ernst & Young" 
in der Presse zitiert, die geradezu sen-
sationelle Zahlen präsentierte: Demnach konnte in Unternehmen mit Frauen in den Vorständen der Umsatz um 64 % gesteigert werden, ohne Frauen in den Chefetagen aber nur um 44 Prozent. ---> HIER !

Ich selbst habe überhaupt nichts gegen Frauen in den Führungsetagen, ganz im Gegenteil. Der Vatikan ist auch eifrig bemüht und bringt es inzwischen auf einen Frauenanteil von ca. 20 Prozent, Tendenz steigend. Bei den deutschen DAX-Unternehmen sieht es allerdings viel schlechter aus... ---> HIER !
Ein paar Anmerkungen habe ich aber doch noch:                           Was Kardinal Marx da fordert, hätte er selbst doch schon längst in "seiner" Erzdiözese München vorbildlich duchführen können; immerhin ist er seit dem Jahr 2007, also seit 10 Jahren, dort als Erzbischof verantwortlich.
Ein herausragender Frauenanteil im Münchner Ordinariat ist mir aber nicht bekannt. - Statt großer Worte wären große Taten vielleicht ange-
brachter...
Doch man sollte auch nicht allzu euphorisch sein und meinen, es würde automatisch alles besser, wenn Menschen am Werke sind, die keinen
Penis haben. Papst Franziskus wies im Juni 2015 darauf hin, dass die-
ses sture "Frauen an die Macht, und alles wird besser!" in Wirklichkeit "Funktionärsdenken" ist; man denkt (nur noch) in Kategorien wie Macht, Einfluss und die Durchsetzung von Rechten, wie bei den Gewerk-
schaften. ---> HIER !
Ein Blick hinter die Kulissen von "Ernst & Young" dürfte auch Er-
nüchterung bringen; man schaue mal, was über das Innenleben der Unter-
nehmensberater geschrieben wird ---> HIER und HIER und HIER !