Freitag, 23. Juni 2017

Wenn Zeitungen "Fakenews" veröffentlichen: Frau gegen sexuellen Angriff eines Ausländers gewehrt oder Selbstmordversuch?

In etlichen Zeitungen und online-Medien konnte man es heute lesen: Eine 29-jährige Frau in Pforzheim sei "laut Polizei nach einem Kampf mit einem unbekannten Mann über die Ufermauer gefallen" - sechs Meter tief.
Sie liegt mit schwersten Rücken-
verletzungen im Krankenhaus und habe beim Eintreffen der Rettungs-
kräfte sinngemäß geäußert, "der Täter soll etwa 30 bis 40 Jahre alt sein", mit dunklem Teint und mit ausländischem Akzent Deutsch sprechend. In einigen Medien steht gar, der Täter habe sie beim Abwehr-
kampf gegen den sexuellen Angriff über die Brüstung "gehoben".
Ein Leser machte mich eben per E-Mail darauf aufmerksam, wie schnell
- oft ganz unbeabsichtigt - "Fakenews" in alle Welt verbreitet werden - da sieht man es mal wieder, die bösen Ausländer...!?

Angeblich haben die Medien diese Infos von der Polizei, steht in manchen Artikeln, doch diese hat zwischenzeitlich ein "Update" herausge-
bracht
, als die Zeitungen längst spektakulär darüber geschrieben hatten.
Der offizielle Polizeibericht sieht das jetzt ein wenig anders:
Die "Frau ist nach aktuellem Stand der kriminalpolizeilichen Ermitt-
lungen sehr wahrscheinlich keinem Verbrechen zum Opfer gefallen"
, vielmehr sprächen Indizien für einen Selbstmordversuch.

Es wird wohl immer wieder passieren beim Wettstreit, wer die Nase vorn hat mit aktuellsten Nachrichten, dass man hastig das übernimmt, was man als erste Nachricht aufgeschnappt hat (ist mir ja auch schon passiert), und nachher stellt sich heraus, dass dies nur ein Gerücht war.
Wenn dies den Profis passiert mit Millionen von Lesern, dann ist das
schon ziemlich ärgerlich, finde ich...

Man schaue ---> HIER und HIER und HIER und den derzeit ak-
tuellen Polizeibericht ---> HIER !