Freitag, 21. Juli 2017

Kardinal Müller: Die Lage der Kirche in Deutschland ist "dramatisch"!

Kardinal Müller hat mal wieder ein Interview gegeben, diesmal der ita-
lienischen Tages-
zeitung "Il Foglio"

In dem heute ver-
öffentlichten Text sind diverse Themen angesprochen, und dementsprechend verschieden werden in den Medien auch die Schwerpunkte bei der Berichterstattung gesetzt. Man vergleiche z.B. das Kölner "domradio" und "katholisch.de" ---> HIER und HIER !

Seine Kernaussage, die im Grunde alles andere als neu ist: Die Ent-
christlichung
ist in Europa schon weit vorangeschritten, und in Deutschland ist die Lage "dramatisch"

Ob es nun wirklich so ist, dass die "sogenannten Progressiven, die den
Sieg suchen, indem sie alle sogenannten Konservativen jagen"
, will ich nicht beurteilen - vielleicht gibt es ja auch das Gegenteil davon, die Kon-
servativen, die keine Gelegenheit auslassen, um... na, Sie wissen schon!

Was mir ganz allgemein bei solchen Interviews missfällt:
Da wird eine Lagebeschreibung formuliert, die im wesentlichen sicher zutreffend ist. Was mir dabei allerdings fehlt, sind wenigstens kleine Ansätze und Vorschläge, wie daran denn vielleicht noch etwas zu ändern sein könnte.
Oder sollten wir besser jetzt schon jemanden einteilen, der in der Kirche
in Deutschland als Letzter das Licht ausmacht...?