Freitag, 14. Juli 2017

Papst Franziskus fordert die Katecheten auf, begeistert zu sein...!

Im Prinzip hat Papst Franziskus vollkommen recht: Ein Priester oder Katechet, der nur mit halbem Herzen dabei ist, lockt keinen hinter dem Ofen hervor. Jeder von uns hat sicher schon mal die Erfahrung gemacht, dass Glaubensverkünder, die wie eine Schlaftablette daher-
kommen, nicht gerade motivierend sind.
Passend dazu erzählte mir gestern bei einem Beerdigungskaffee ein befreundeter Priester, er kenne von Schilderungen das Problem, dass man Gläubige aus dem Gottesdienst "herauspredigen" könne - ein Kollege habe das "Talent", die Predigt vom Blatt so monoton abzulesen, dass man stattdessen auch das Telefonbuch vorlesen könne.
Ja, recht hat er, Papst Franziskus: Katecheten können nur weiter-
geben, was sie selbst auch haben. Und so fordert er in seinem Grußwort an einen großen Katechetenkongress in Buenos Aires die Katecheten auf, erst einmal ihren eigenen Glauben zu pflegen. Sie sollten Begeisterung zeigen und sich nicht als Teilzeit-Katecheten verstehen. ---> HIER und HIER !

Ich fürchte allerdings, dass man Begeisterung nicht befehlen oder ver-
ordnen kann. - Beten wir für unsere Priester und Katecheten!