Freitag, 21. Juli 2017

Regensburger Domspatzen: Domkapellmeister beklagt sich jetzt, er sei von der Presse zu Georg Ratzinger falsch zitiert worden!

Lügenpresse? - Nein, das geht sicher zu weit, aber wir müssen uns wohl daran gewöhnen, dass auch als seriös geltende Blätter manchmal nicht mehr so exakt arbeiten, wie man sich das als Leser wünscht.
Ein aktuelles Beispiel ist der Domkapell-
meister
der Regensburger Domspatzen, der sich in einem Artikel der "ZEIT" falsch zitiert sieht, was Georg Ratzinger betrifft.
Man lese... ---> HIER !

Früher war alles besser? - Natürlich nicht, aber vor Jahren gehörte es noch zum Standard von korrekt arbeitenden Journalisten, dass man einem Interviewpartner rechtzeitig vor dem Abdruck des Artikels per Fax den Text zuschickte, meistens so-
gar mit der ausdrücklichen Bitte, diesen zu "autorisieren", also mit der Unterschrift zu bestätigen. Aber die Sitten haben sich geändert, leider...
Noch eine Nummer krasser: Das Magazin "ÜBERMEDIEN", das sich regelmäßig kritisch mit den Methoden der Journalisten beschäftigt, zeigt in einem neuen Artikel, wie bei Berichten über Promis sogar be-
wusst gelogen
wird. - Man lese "Endlich da! Herzogin Kate und ihre
74 Kinder"
... ---> HIER !