Sonntag, 6. August 2017

Das katholische Sommerloch wird vergrößert: Angeblich "Streit" zwischen Erzbistum Köln und Kurienerzbischof Gänswein

Wenn ich darüber berichte, dann nicht, weil ich das für wichtig hielte, sondern als Bitte, uns Katholiken und die weitere Öffentlichkeit zukünftig mit solchen medialen Kinker-
litzchen
zu verschonen.
Angeblich - so jedenfalls "katholisch.de" - gibt es aktuell einen "Streit" zwischen dem Erzbistum
Köln und Kurienerzbischof Gänswein. - Es geht um die viertrangige Frage, ob das an die Trauergemeinde gerichtete Grußwort anlässlich des Gottes-
dienstes für den verstorbenen Kardinal Meisner im Kölner Dom vom Erzbistum erbeten worden ist oder nicht.
Oder andersrum: Hat Kardinal Woelki wegen eines Grußwortes anfragen lassen oder geschah dies aus eigener Initiative von Papst Benedikt XVI.?

Ehrlich gesagt ist mir sowas völlig wurscht - Hauptsache, das Grußwort wurde verlesen; es wurde übrigens von den Gottesdienst-
besuchern spontan mit viel Beifall bedacht.

Wie sehr man sich beim "WDR" als Erstquelle für den sogenannten "Streit" um objektive Berichterstattung bemühte oder auch nicht,
kann man sich im verlinkten Beitrag selbst anhören. Da heißt es z.B., Kurienerzbischof Gänswein habe das Grußwort "mit Pathos und Betroffenheit" verlesen - mit dem Begriff "Pathos" will man wohl unterstreichen, dass Gänswein übertrieben bzw. theatralisch gesprochen habe... 

Artikel bei "katholisch.de" und Hörbeitrag des "WDR" --->HIER und HIER !
Und für "katholisch.de" ergänzend die Wortbedeutung von "Streit"
laut DUDEN... ---> HIER !