Mittwoch, 13. September 2017

80 % aller Putzhilfen arbeiten schwarz - die von AfD-Frontfrau Alice Weidel auch?

Da muss der Tapetenlöser bei uns mal einige Minuten warten - so "originell" ist das: AfD-Frontfrau Alice Weidel soll nicht nur eine gewisse befremd-
liche E-Mail geschrieben haben (oder auch nicht), sondern die nächste mediale Offenbarung folgt heute:
Sie soll in der Schweiz nicht ordnungsgemäß angemeldet eine Asylbewerberin eine Zeitlang als Putz-
hilfe
angestellt haben, bei ortsüblicher Bezahlung von 25 Franken (!) pro Stunde bar auf die Hand.

Eine eidesstattliche Versicherung scheint bislang zu fehlen, und nun ge-
hen die Meinungen mal wieder auseinander, wie man das zu werten hat. Sonderlich klug scheint mir das nicht zu sein, aber ein Aufreger ist es allemal, und die "ZEIT" kommt anscheinend kaum noch damit nach, Leserbriefe zu entfernen...
Mal sehen, was noch alles von den Medien ausgegraben wird. Ist ja noch etwas Zeit bis zur Wahl.

Artikel ---> HIER und HIER und HIER !

Kommentare:

  1. Ich schätze, es ist geplant, alle zwei Tage solch eine
    "Enthüllung" über einen wichtigen AfD-Politiker zu veröffent-
    lichen.
    Das hat auch seinen Grund:
    Es ist nämlich unter der Hand herausgekommen, dass die
    AfD nach jetzigem Stand bei der Bundestagswahl noch besser
    abschneiden würde als bisher schon bekannt.

    http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.bundestagswahl-wird-die-afd-staerker-als-erwartet.bcb7096b-fa08-4e10-926e-99fdca500c9e.html

    AntwortenLöschen
  2. ... und wieder einmal gilt:
    Wenn etwas ausgerechnet wenige Tage vor der Wahl "entdeckt"
    wird, dann erhöht das nicht gerade die Glaubwürdigkeit.

    AntwortenLöschen
  3. Kennt hier eigentlich jemand einen, der so blöd ist, eine Putzhilfe über Steuerkarte zu beschäftigen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja,sa, so "blöd" sind sehr viele hierzulande. Weil es viele Menschen gibt, die unser Land nicht verachten und ehrlich sein wollen.

      Löschen
  4. Die Überschrift der Meldungen müsste eine andere sein.
    Der deutsche Mindestlohn liegt bekanntlich bei 8,84 € pro Stunde.
    Netto erhält ein derart beschäftigter Mitarbeiter dann rund 7 €.
    Die angeblich von Frau Weidel gezahlten 25 Franken entsprechen etwa 21 €.

    Meine Überschrift wäre demnach:
    "Der deutsche Staat gesteht einem nach Mindestlohn Beschäftigten gerade mal ein Drittel dessen zu, was eine Putzhilfe in der Schweiz bekommt!"

    AntwortenLöschen
  5. Wenn alle Mohammedanerinnen sich hier als Putze nützlich machen, stören sie mich nicht. Das ist eine schöne, angemessene Beschäftigung für diesen Menschenschlag. Die Männer sollte man solange hinter Schloss und Riegel verfrachten.

    Frau Weidel hat das wieder einmal ganz richtig gemacht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bekennender Dunkelkatholik14. September 2017 um 16:12

      @Traditionstreuer: Bingo!
      Auch wir haben uns eine Musel-Putze angeschafft.
      Sie macht das sogar ganz ordentlich.
      Und kommt billiger wie die einheimischen.

      Löschen
  6. Wie schon bei der früheren Story wo sie eine Mail
    "geschrieben haben soll":
    Wenn das nicht gerade jetzt vor der Wahl veröffentlicht
    würde, könnte man drüber nachdenken.
    So aber geht der Schuss nach hinten los, denn die Leser
    sind klüger als die Volkserzieher es gerne hätten.

    AntwortenLöschen
  7. Wieder einmal bestätigt sich, was für eine weltoffene
    Frau Alice Weidel ist!
    Die Bezahlung ist super, die hätte ich auch gerne!

    AntwortenLöschen
  8. Nettes Ablenkungsmanöver, Tradis. Das Delikate an der Geschichte ist nicht die Tatsache, dass Frau Weil schwarz eine Putzfrau beschäftigt, sondern vielmehr, dass diese eine Asylbewerberin ist. Statt einer armen deutschen Frau zu helfen (die für den Hungerlohn sicherlich nicht putzt), greift man auf eine Dame zu, von der AfD offiziell behauptet, man müsse sie in ihre Heimat zurückschicken ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Arme deutsche Putzfrauen sind in der Schweiz
      relativ selten.

      Löschen
  9. Schwarzarbeit oder nicht – so what ;-) Das ist für mich nicht der Knackspunkt.

    Was ich an der Sache hingegen wirklich pikant bis, nu ja … amüsant finde, ist, dass ausgerechnet Spitzenkandidatin Weidel von der Asylanten nicht gerade wohlgesonnenen ;-) AfD eine syrische Asylantin bei sich beschäftigt … Einfach irre!

    Der orange markierte Link zum ZEIT-Artikel ist mittlerweile upgedatet.

    "Inzwischen teilte der Anwalt mit: "Richtig ist, dass unsere Mandantin einen freundschaftlichen Kontakt zu einer Asylbewerberin aus Syrien hat, die unserer Mandantin nahe steht. Diese Asylbewerberin war als Freundin unserer Mandantin auch im Hause unserer Mandantin zu Gast."

    http://www.zeit.de/politik/deutschland/2017-09/afd-alice-weidel-asylbewerberin-schwarzarbeit

    Dto. hier (unten die Ergänzung):

    http://www.zeit.de/2017/38/alice-weidel-afd-spitzenkandidatin-muslime

    Also, liebe AfDler und Weidel-Fans: Öffnet Herz und Haus für Asylberwerber(innen), nach dem Vorbild eurer Spitzenkandidatin!

    AntwortenLöschen
  10. Alice Weidel soll im Dezember 2012 einmal im Halteverbot
    geparkt haben. Die Zeitung sucht noch nach jemand, der das
    eidestattlich bestätigt.

    AntwortenLöschen
  11. zu Traditionstreuer
    Ich finde Ihre Wortwahl und den Sinn, der dahinter steht, nicht angemessen!

    AntwortenLöschen
  12. zu Arminius
    Ich war so blöd/so klug, als Putzfrau angemeldet zu arbeiten. Dadurch wurden für mich Rentenpflichtbeiträge gezahlt (musste 7,40 € im Monat bezahlen).
    Ich habe vor de Kindern Vollzeit gearbeitet und arbeite jetzt Vollzeit und war 18 Jahre Hausfrau. Normal würde ich mit 66 und 10 Monaten Rente bekommen.
    Durch die *Putz-Rentenbeiträge* kann ich mit 63 die Rente 1050 - 113 Abschlag = 937 € erhalten, statt mit 66 und 10 Monaten € 1050.
    Das ist ein gutes Geschäft gewesen.
    Alle Hausfrauen, die nur schwarzhinzuarbeiten, nehmen sich oft die Möglichkeit, mit 63 eine Rente zu erhalten und müssen
    ab Jahrgang 1964 bis 67 warten.
    a

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn Sie Jahrgang 64 sind, dann können Sie mit etwas Glück drei Jahre Ihre Rente genießen, was ich Ihnen sehr gönne. Aber bereiten Sie sich auch darauf vor, daß das Rentensystem um 2030 kollabieren wird, da die wenigen dann noch aktiven Beitragszahler nicht nur Sie finanzieren müssen sondern auch Millionen von Harz-IV-Empfängern, die Frau Merkel für sie importiert hat.

      Löschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================