Mittwoch, 20. September 2017

CDU contra Kardinal Woelki: "Einwanderung muss sich am Bedarf unserer Volkswirtschaft orientieren"

Ich gestehe, als ich diesen von einem aufmerksamen Leser eben zugesandten Link zum ersten Mal sah, dachte ich sofort an einen Fake - und daran, dass sowas Ähnliches die AfD schon seit langem fordert.
Aber es ist wohl alles echt und stammt von der Christlich Demokratischen Union, gestern bei Twitter als Nachricht online gestellt: Die CDU lehnt also "eine Einwanderung in die sozialen Sicherungssysteme" ab, und man will nur so viele einwandern lassen, wie unsere Wirtschaft gerade braucht. - Da hätte ich gerne Näheres gewusst...

Es wird Zeit, dass dieser Wahlkampf zu Ende geht. Kardinal Woelki muss es inzwischen vor der CDU grausen...  ---> HIER !

Kommentare:

  1. Kardinal Woelki ist NICHT die KIRCHE,
    im Gegenteil sieht es laut Presse so aus, dass manche seiner
    Bischofskollegen ziemlich sauer auf ihn sind, was seine Aus-
    sagen über Flüchtlinge betrifft:
    https://www.morgenpost.de/politik/article211859917/Klartext-Kardinal-Woelki-polarisiert-in-Fluechtlingsdebatte.html

    AntwortenLöschen
  2. Das passt aber überhaupt nicht zu den CDU-Aussagen
    und Kanzlerin-Aussagen über das Willkommen von
    Flüchtlingen. Wir haben doch gelernt, dank Mutti Merkel,
    dass das Asylrecht keine Obergrenze kennt.
    Und nun fällt ihr die eigene Partei in den Rücken,
    in der vagen Hoffnung, der AfD vielleicht 1 % der Stimmen
    abluchsen zu können.
    Aber ich bin mir sicher, die Wähler sind klüger und
    durchschauen diese billige Wahlkampfmasche!

    AntwortenLöschen
  3. Die AFD formuliert das so:
    "Einwanderung braucht strikte Regeln"
    http://www.focus.de/fotos/die-afd-wirbt-derzeit-unter-anderem-mit-dem-slogan-einwanderung-braucht-strikte-regeln_id_4114720.html

    AntwortenLöschen
  4. Die CDU hat gründlich bei der AfD gelesen:
    https://webcache.googleusercontent.com/search?q=cache:_BksvHB6WJQJ:https://afdviersen.files.wordpress.com/2014/04/argument-7-zuwanderung.pdf+&cd=5&hl=de&ct=clnk&gl=de

    AntwortenLöschen
  5. Als die AFD das forderte, konnte man in der Presse
    lesen: RECHTSPOPULISMUS - jetzt zeigt die AFD ihr wahres Gesicht!
    Weiterer Kommentar zur CDU ist wohl überflüssig.
    Machterhalt um jeden Preis.

    AntwortenLöschen
  6. Die etablierten Parteien haben noch weit mehr von der AfD
    übernommen, so z.B. die Forderung nach schärferer Kontrolle
    des Flüchtlingsstromes über das Mittelmeer.
    Und wundersamerweise - wie auf ein geheimes Kommando - hat
    sich auch die Mainstreampresse gedreht: Jeden Tag liest man
    jetzt etwas über Straftaten, die von Flüchtlingen begangen
    wurden. Früher ging es eher um Geldbeutel mit 1.000 Euro,
    die von einem Flüchtling gefunden wurden.

    AntwortenLöschen
  7. Es macht keinen Sinn, sich an Woelki zu reiben. Ich nehme den Mann nicht ernst.

    AntwortenLöschen
  8. Nunja, irgendwie muss man ja die ach so christlichen AfD Wähler und Rechtskatholen an eine demokratische PArtei binden. Notfalls sagt man eben, dass Kapitalismus vor Mitmenschlichkeit geht, dann sind auch die Rechtskatholiken wieder bereit CDU zu wählen. Gut, wenn der Wahlkampf bald vorbei ist und Merkel wieder wahrhaft christliche Politik machen kann!

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================