Freitag, 8. September 2017

Computerspiel: Jesus prügelt sich...

Immer wenn man denkt, der absolute Tiefpunkt des Niveaus sei erreicht, wird man eines Schlechte-
ren belehrt:
Nun gibt es ein Computerspiel, das offenbar schon viele Fans hat,
in dem sich Jesus mit anderen "Göttern" prügelt - und deshalb heißt es auch "Fight of Gods"         ---> HIER !
Und weiter geht's bei den heutigen Fundsachen mit ein paar schönen Eindrücken vom Papstbesuch
in Kolumbien
---> HIER !

Stimmt das wirklich? - Eine rechte Seite, auf die ich äußerst selten verlinke, behauptet aktuell, dass nicht nur LIDL Probleme mit dem Kreuz hat(te): Angeblich soll sogar "Google Earth" Kreuze entfernen. - Kann das jemand entkräften oder bestätigen? ---> HIER !
Diese Woche Samstag findet in Berlin der alljährliche Marsch für das Leben statt; im Vorjahr nahmen immerhin fünf Bischöfe daran teil.  Alle Jahre wieder gibt es auch massive Proteste vor allem aus der linken Ecke, und man droht diesmal sogar mit Blockaden. Allerdings ist der Berliner Diözesanrat auch dagegen... ---> HIER und HIER !

... und zum Schluss etwas Herzerwärmendes: Für Geschwisterliebe gibt es keine Behinderung! ---> HIER !

Kommentare:

  1. PI-News ist keine rechte Seite, es ist eine rechtsradikale Seite! Sie sollten präzise bleiben ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Die Bedenkenträger der Berliner Sitzungskatholiken
    geistig Hand in Hand mit Linksextremen...

    AntwortenLöschen
  3. Wikipedia schreibt über PI News

    Da in Leserbeiträgen auf PI unter dem Nickname antaios_rostock in den Jahren 2009 und 2010 Gewaltaufrufe gegen Araber und Muslime erschienen waren, leitete die Staatsanwaltschaft Rostock ein Ermittlungsverfahren wegen Volksverhetzung ein. Als mutmaßlicher Verfasser wurde im September 2014 der Rostocker AfD-Politiker Holger Arppe, seinerzeit Vorstandssprecher der Partei in Mecklenburg-Vorpommern, vor dem Amtsgericht Rostock angeklagt. Arppe bestritt, Verfasser der Leserbeiträge zu sein. Im Mai 2015 wurde Arppe wegen Volksverhetzung zu einer Geldstrafe von 2.700 € verurteilt. Seine Urheberschaft der Kommentare sah das Gericht als „hinreichend sicher“ bewiesen an.

    So viel zu AfD, Pi News und dem Kreuzknappen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nach dieser Logik stecke ich mit der Redaktion der "WELT"
      unter einer Decke, weil ich dorthin mindestens 500 mal verlinkt habe. Meine Verlinkungen zu "PI News" beschränke ich auf das Allernötigste, sie liegen statistich bei weniger als 0,001 Prozent, und stets ist klar erkennbar, dass ich nicht damit sympathisiere.

      Löschen
    2. ein Münchner auf Erden8. September 2017 um 15:39

      Die Schnappatmer sind wieder aufgewacht.
      Haben Sie zum INHALT der Meldung auch was zu sagen?

      Löschen
    3. Inhalte von PI sind Lügen oder drastische Verfälschungen der Wahrheit, damit setze ich mich nicht auseinander, anders als der Kreuzknappe.

      Löschen
  4. Wetten, dass die Linksgrünen innerhalb der katholischen
    Leserschaft dieses Blogs mal wieder nicht auf Inhalte achten
    werden, sondern darauf, WOHER eine Info stammt?!
    Oh, der böse Kreuzknappe hat auf eine ganz, ganz böse Seite
    verlinkt.
    Mich würde es auch ernsthaft interessieren: Ist da was dran
    oder sind das "fakenews"?

    AntwortenLöschen
  5. Die Linksgrünen wollen den Knappen einfach nicht aufgeben, wir kriegen ihn schon noch auf die christliche Seite zurück :-)

    AntwortenLöschen
  6. Jorge Sensenbrenner8. September 2017 um 16:02

    Naja, dass das von PI publik gemacht wurde, macht die Sache nicht besser, sondern schlimmer. Der Befund bei der Landshuter Kirche ist ja sehr deutlich und kann von jedem in Google Maps überprüft werden (man braucht nichtmal Google Earth dazu runterladen). Kommerzielle "Political Correctness" ist ätzend.

    AntwortenLöschen
  7. Zu Google:
    Bei den eigentlichen Fotos ist mir nichts Böses aufgefallen.
    Wenn man von oben aus dem "Weltall" hineinzoomt in die 3D-Sicht, sich also Satellitenbilder anschaut, fehlen die Kreuze meistens tatsächlich. Dazu wäre aber folgendes zu sagen: Die Stadtansichten sind frei drehbar und die Gebäude von allen Richtungen aus zu sehen. Selbstverständlich hat kein Satellit jede einzelne Stadt so umkreist, dass er aus allen Richtungen scharfe 3D-Bilder liefern kann. Auch mit vielen, vielen Satelliten wäre das heute noch nicht möglich. Deshalb werden die dreidimensionalen Ansichten aus den vom Satelliten gelieferten Daten BERECHNET. Sehr schön sieht man das, wenn man sich die Bäume mit ihrem "Einheitslaub" ansieht (oder auch mein Schlafzimmerfenster, um das herum ein geheimnisvoller Efeu hängt, den es in Wirklichkeit erst 3 Fenster weiter gibt).
    Also keine Panik: Man hat bei der 3D-Ansicht von Kirchen nichts wegretuschiert, sondern die Software ist eben nicht dazu imstande, beim Rechnen etwas im Vergleich zum Gesamtgebäude relativ kleines und undeutliches mitzuberechnen. Um zu wissen, dass es sich bei diesem im Satellitenbild nur undeutlich zu Sehendem um ein Kreuz handelt, sind Computer(programme) schlicht und einfach (noch) zu dumm.

    AntwortenLöschen
  8. Die Ansicht von Leser "Smilodon" vertritt auch
    die Internetseite "correctiv", die der Sache nachgegangen
    ist und ebenfalls eine rein technische Erklärung für das
    Phänomen der verschwundenen Kreuze bei "google earth"
    anbietet:
    https://correctiv.org/echtjetzt/artikel/2017/09/08/google-keine-christlichen-symbole-ausblenden/

    Mit anderen Worten: Die Behauptung von "pi news"
    trifft so nicht zu!
    Dem Leser, der mir das vor ein paar Minuten
    zuschickte, herzlichen Dank für's Mitdenken!

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
=================================================================================