Montag, 11. September 2017

Kolumbien-Reise: Papst Franziskus ist mit einem blauen Auge davongekommen...!

Die Kolumbien-Reise von 
Papst Franziskus ist erfolgreich beendet, allerdings mit einem kleinen Schrecken: Gestern musste das Papamobil während der Fahrt entlang der jubelnden Menge plötzlich abbremsen, und der Papst knallte mit dem Kopf gegen eine Metallstrebe des Dachaufbaues. Das Er-
gebnis sieht man auf dem ersten der verlinkten Fotos. 

Es hätte schlimmer kommen können; auch im Vatikan ist man sicher er-
leichtert, dass es nicht zu einem gefährlichen Zwischenfall gekommen ist. Interessant: Sogar die Anzahl der Morde in Kolumbien ist während des Papstaufenthaltes deutlich gesunken...!

Man schaue ---> HIER und HIER und HIER und dann auch noch 
das HIER !

Kommentare:

  1. Die gut vorbereitete Papstreise (seit über einem Jahr
    Mitwirkung des Vatikans am Friedensprozess in Kolumbien!)
    war ein Segen für dieses geschundene Land, in dem die
    zerstrittenen Lager nicht mehr fähig waren, den ersten
    Schritt aufeinander zu gehen.

    AntwortenLöschen
  2. Vielleicht wäre es für Kolumbien... und für uns alle
    besser, wenn Papst Franziskus noch länger dort bleiben würde!

    AntwortenLöschen
  3. Offenbar vergessen viele das Naheliegendste.
    Darum möchte ich das nachholen:
    Ich wünsche dem Papst gute Besserung!

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================