Samstag, 9. September 2017

Umfrage: "Wer ist der bessere Papst? Benedikt oder Franziskus?"

Bekanntlich bin ich immer etwas skeptisch bei Umfragen.
Aber ich will meiner Chronis-
tenpflicht nachkommen und verlinke deshalb auf einen ausführlichen Artikel von "fowid", der Forschungs-
gruppe Weltanschauungen in Deutschland - man beachte auch, von wem "fowid" gegründet wurde...  -  Unter der Schlagzeile "Papst Franziskus - ein Reformpapst?" wird ein Füllhorn an Statistiken ausgeschüttet, garniert mit einer Einschätzung der Lage, die z.B. eine kurze Reise von Kardinal Burke nach Guam im Auftrage des Papstes für ein klares Signal hält; da trifft man sich dann überraschenderweise mit der Meinung vieler Tradis... ---> HIER !
Klar, dass Papst Franziskus, der sich in den Medien gerne und häufig präsentiert und jede Menge Kinder umarmt, in Umfragen besser weg-
kommt als der eher zurückhaltende Vorgänger, Papst Benedikt XVI. 

Witzig allerdings, dass die Umfrage-Mathematik im verlinkten Artikel davon ausgeht, dass 45 Prozent der befragten Katholiken der Ansicht sind, Papst Franziskus sei der bessere Papst, und 35 Prozent meinen, keiner von beiden sei besser oder Benedikt sei besser gewesen.
Nach Adam Riese ergeben aber 45 plus 35 zusammen nicht wirklich 100 Prozent, auch wenn die Skala der Grafik das ausdrücklich behauptet...

Man lese ---> HIER und HIER !

Kommentare:

  1. Wenn die "Wissenschaftler" das doch errechnet haben,
    dann wird das auch stimmen, dass 45 + 35 addiert als
    Ergebnis 100 sind.
    Da kann doch ein kleiner Blogger nicht gegen anstinken!
    ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Der Kreuzknappe meint wohl diese Grafiktabelle

    https://fowid.de/sites/default/files/users/eschaefer/2017/20170801_papstfranziskus_bessererpapst_g41.png

    Daraus geht aber nach der Skala am unteren Bildrand
    klar hervor, dass es doch 100 % sind!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So klar ist es nicht, sondern schon ein wenig verwirrend aufgemacht, man muss Erfahrung mit dem Lesen von Statistiken haben, um das gleich zu verstehen. Aber im Ergebnis ist es richtig, was Chantal sagt.

      Zu beachten ist außerdem, dass diese Befragung von 1035 Briten aus einer Kultur stammt, wo der Widerstand gegen Amoris laetitia und generell gegen den jetzigen Papst unter Katholiken überdurchschnittlich groß ist. Woanders dürfte diese Tendenz mitunter noch stärker ausgeprägt sein.

      Löschen
  3. Ordinariatsgeschädigter9. September 2017 um 09:18

    Selten findet man eine so offensichtliche Manipulation!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein kruder Vorwurf, woran macht sich das fest?

      Ich finde diese statistische Bestandsaufnahme ausgesprochen aufschlussreich und als Überblick (es werden ja mehrere, zu verschiedenen Zeiten und zum Teil sogar in verschiedenen Ländern erstellte Umfragen zusammenfassend referiert) gar nicht schlecht gemacht. Wie alle Statistiken im Detail unterschiedlich interpretatierbar, nicht alle Fragestellungen überzeugen und nicht nicht jede Grafik ist gleich verständlich, aber alles in allem absolut brauchbar. Von Manipulation sehe ich da nichts.

      Löschen
  4. Eine selten dämliche Frage, wer der bessere Papst ist.
    Woran will man das denn festmachen?
    Wer klügere Reden hält?
    Wer mehr Hände schüttelt?
    Die Entscheidung darüber sollten wir getrost Gott selbst
    überlassen, und es würde mich nicht wundern, wenn der
    vom Ergebnis dieser Umfrage nichts hält...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Woran man das festmacht, wird doch gar nicht gefragt. Der eine überlegt sich seine Antwort und macht seine Bewertung an Kriterien fest, der andere antwortet aus dem hohlen Bauch, und der Dritte antwortet gar nicht, weil er die Frage doof findet oder sich keine Antwort zutraut. Das ist das Wesen solcher Umfragen nach dem Motto: Wen findest du besser? Dennoch sind solche im Kern eher plumpen Fragen nicht dämlich, sondern durchaus sinnvoll, weil sie ein Stimmungsbild zeichnen. Es heißt ja nicht umsonst "Meinungsumfrage".

      Löschen
  5. Schon krass, wie man klare 80 % in der Grafik
    zu 100 % erklärt.
    Aber die ganze Umfrage ist sowieso Käse.
    Wie der "Diakon" schon schreibt - die Qualität eines
    Papstes richtet sich nicht nach Händeschütteln und Lächeln.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, das ist nicht "krass", sondern statistisch ganz korrekt gearbeitet und dargestellt (siehe oben unter @Chantal). Die 20% Nichtbeantworter der Frage werden herausgerechnet, und sind durch die Aufmachung der Grafik dennoch erkennbar, alles ganz sauber.

      Löschen
    2. P.S.: Erst durch diese Darstellungsweise werden die prozentualen Antwortanteile von Katholiken und "Allen" sinnvoll vergleichbar. Zum Verständnis.

      Löschen
    3. Jorge, Sie schreiben Unsinn!
      Die Manipulation ist klar zu sehen:
      80 % werden als 100 % ausgegeben!

      https://fowid.de/sites/default/files/users/eschaefer/2017/20170801_papstfranziskus_bessererpapst_g41.png

      Löschen
    4. Jorge, ich muss gestehen, Ihre Rechthabereien
      gehen mir langsam auf den Senkel!
      Da ist NICHTS herausgerechnet, sondern die Grafik
      ist schlicht manipuliert.
      Was bezwecken Sie eigentlich mit Ihren manipulativen
      Darlegungen? Sind Sie ein Troll?

      Löschen
    5. Nein, das ist völliger Unsinn. Was soll da manipuliert sein? Die Prozente werden schlicht mit zwei verschiedenen Bezugsgrößen angegeben, was in der Grafik etwas verwirrend erscheint. (Wenn - zugunsten des neuen Papstes - "manipuliert" werden sollte, hätte man außerdem natürlich den größeren und nicht den kleineren der beiden Werte im Fließtext angegeben.) Einfach nochmal genauer anschauen und die grauen Zellen bemühen.

      Löschen
    6. Die Darstellung ist falsch.
      Mehr braucht man dazu nicht zu sagen.
      Vermutlich ist die eigentliche Umfrage trotzdem
      korrekt, nur die grafische Umsetzung ist eine Pleite.
      Aber mal so in die Runde gefragt:
      Habt ihr, liebe Mitkatholiken, sonst keine Sorgen?

      Löschen
    7. Nein, die grafische Umsetzung ist auch nicht "falsch", allenfalls auf den ersten Blick etwas verwirrend. Sie dient einfach der besseren Vergleichbarkeit mit dem Wert unter "alle Befragten" (weil da 30% und nicht wie bei den Katholiken 20% fehlen).

      Löschen
    8. JOrge, ich empfehle Ihnen einen guten Optiker.
      Haben Sie die Grfik überhaupt angeschaut?
      Da wird ganz klar behauptet, dass 45 + 35 zu-
      sammen 100 % ergibt. Das sieht auch jeder außer Ihnen,
      denn unten drunter steht ganz deutlich die Markierung
      mit "100 %".
      Inzwischen vermute auch ich sehr stark,
      dass Sie ein Troll sind, der nur meckert um des
      Meckerns willen, sorry.

      Löschen
    9. Bitte, @Theodora, Sie nicht auch noch. Ich dachte, es hätte sich nun wirklich geklärt.

      Einfach hinschauen, nachdenken und nachrechnen, bevor man redet.
      Es sind wie schon gesagt unterschiedliche Bezugsgrößen, die mit Bedacht gewählt wurden, um die Vergleichbarkeit herzustellen.

      "Manipuliert" (zugunsten des jetzigen Papstes) wird dabei gerade nicht, denn es wird ja die kleinere Prozentzahl (45%) genannt, nicht die größere (58% Zustimmung), die man der Grafik zufolge auch nehmen könnte, wenn man "manipulieren" oder beeinflussen wollte (indem man die Nichtantworter außen vorlässt).

      Also alles in Butter.

      Löschen
    10. Das Thema der besagten Statistik/Grafik wurde
      von den Lesern erschöpfend behandelt.
      Weitere Wortmeldungen dazu schalte ich nicht mehr frei.
      Andere Aufgaben warten auf mich.

      Löschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
=================================================================================