Montag, 4. September 2017

Vierfache Talkshow Merkel - Schulz vorzeitig abgebrochen!

Ich habe die gestrige Talkshow Schulz gegen Merkel vorzeitig abgebrochen.
Um 21.20 Uhr nahm das Gähnen bei uns überhand,
und da entschlossen wir uns, den Fernsehabend vorsichts-
halber zu beenden, bevor wir bei laufendem Gerät eingeschlafen sind. - Eine spannende Debatte sieht anders aus, und vier Moderatoren von vier Sendern sorgen auch nicht gerade für den nötigen Biss, oder wie es heute Morgen einer im Radio kommentierte: "Vier Moderatoren - das waren drei zuviel".

Es plätscherte alles proporzmäßig vor sich hin, beide Kandidaten hatten
ein paar starke Momente, aber insgesamt konnte Merkel mit einer staats-
männischen Pose stärker punkten, frei nach dem Motto: Wenn unsere Plauderei hier zu Ende ist, rufe ich doch gleich mal den französischen Präsidenten an...

Man lese ---> HIER und HIER und HIER !
Gibt es Meinungen meiner Leserinnen und Leser?

Kommentare:

  1. Ausnahmsweise muss ich da mal FDP-Chef Lindner zustimmen.
    Sein Kommentar zur Sendung:
    "Die Medien interpretieren irgendeine Spannung in das TV-Duell. Ich finde, es hat sich angefühlt wie die Wartezeit beim Einwohnermeldeamt"

    AntwortenLöschen
  2. Wir erleben diese Performance ja alle vier Jahre wieder,
    und Merkel wusste schon, warum sie auf diesem Format
    bestand - da kann kein Herausforderer wirklcih einen K.O.-
    Haken anbringen.
    Dazu bräuchte man mindestens eine zweite solche Sendung,
    und vor allem nicht vier Moderatoren, die jeweils nur
    darauf warten, dass auch sie endlich ihr Sätzchen sagen
    dürfen, damit der Indendant ihres Senders zufrieden mit
    ihnen ist.
    "Das größte Defizit am Ende der 97 Minuten „TV-Duell“ waren aus journalistischer Sicht allerdings nicht die Fragen, die gestellt wurden. Sondern die Fragen, die nicht gestellt wurden oder eindeutig unterrepräsentiert waren. Fragen nach Bildung, Digitalisierung, Gesundheitswesen, Familienpolitik, Zukunft der Arbeit. Den Moderatoren ist schlicht die Zeit weggelaufen..."
    Das war kein Meisterstück - das war noch nicht einmal
    ein Gesellenstück!
    https://www.welt.de/vermischtes/article168276381/Was-erlauben-Strunz-Das-groesste-Defizit-waren-nicht-die-Fragen.html

    AntwortenLöschen
  3. "Kein Mensch weiß nach dieser Sendung, warum Schulz
    eigentlich Kanzler werden will" - es sind nur ganz wenige Punkte, die er anders machen will,
    findet die "Süddeutsche Zeitung", und dem stimme ich zu.
    Ein glanzloser Abend, schade um die verlorene Zeit.

    http://www.sueddeutsche.de/politik/tv-duell-duell-versemmelt-1.3652009

    AntwortenLöschen
  4. Schulz wird jetzt aus aktuellem Anlass ein paar Punkte zulegen, aber da es noch drei Wochen bis zur Wahl sind, hat das am 24.9. jeder längst vergessen. Merkel hat den Sieg in der Tasche.
    Und damit heißt es: Weiter so wie immer!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, so heißt es in der Tat - Gottseidank!

      In einer Welt, wo durchgeknallte Polit-Hooligans und Möchtergern-Diktatoren wie die unheilige Dreifaltigkeit Putin, Erdogan und Trump den Ton angeben, ist Vernunft und Verläßlichkeit existentiell wichtig.

      "Keine Experimente" - der Wahlslogan Adenauers ist heute aktueller denn je. Zum Glück sind die Deutschen allen Extremismen abhold und werden Angela Merkel mit klarer Mehrheit wiederwählen.

      Löschen
  5. der linke "SPIEGEL" ist mal wieder ungewollt komisch:
    "Es war ein munteres Duell..."
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/angela-merkel-wie-die-kanzlerin-das-tv-duell-gegen-martin-schulz-gewann-a-1165947.html#ref=rss
    Manchmal ist ihre Sympathie für Schulz einfach nur noch
    peinlich.

    AntwortenLöschen
  6. Megapeinlich für die SPD:
    http://www.faz.net/aktuell/politik/bundestagswahl/parteien-und-kandidaten/spd-vermeldet-schulz-erfolg-im-fernsehduell-zu-frueh-15181468.html

    AntwortenLöschen
  7. Sowas Langweiliges habe ich lange nicht mehr gesehen.
    Letztlich sind die vier Moderatoren schuld, denn mit
    Fragen, die langweilig sind und mit viel zu viel Zeit
    für Flüchtlinge haben sie es vermasselt und sogar der AfD
    in die Hände gespielt.
    Sogar PROFIS haben abgeschaltet, wie der "FOCUS" berichtet.
    Deren Redakteur hat schon nach 10 Minuten weggeklickt.

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================