Dienstag, 5. September 2017

Wahlaufruf: "Die deutschen Bischöfe lügen!" - Darf man das so hart formulieren?

Das hatte ich auch noch nicht, und ich habe als Blogger weiß Gott schon so einiges erlebt,
bis hin zu ganz konkreten Morddrohungen, wenn ich weitermache mit dem Bloggen.
Aber was ich gestern Abend erlebt habe, brauche ich in Zukunft nicht mehr, und daher vorab der Hinweis: Bei weite-
ren Telefonanrufen
dieser Art werde ich sofort auflegen
und ggf. bei der Telekom eine Fangschaltung beantragen! 

Ein Mann, der partout seinen Namen nicht nennen wollte (seine Telefon-
nummer wurde nicht angezeigt),
rief mich gestern Abend an und schimpf-
te wie ein Rohrspatz auf die deutschen Bischöfe; ich kam kaum zu Wort. Vor allem hat er sich über die gestern veröffentlichte Wahlempfehlung   ( ---> HIER !) sehr aufgeregt, in der es wörtlich heißt, es kämen "viele Menschen" in unser Land, "die Schutz vor Krieg und Verfolgung" bei uns suchen würden.

Das sei doch glatt gelogen, findet der anonyme Leser, denn jeder außer den deutschen Bischöfe wisse, dass weit mehr als 90 % der zu uns gekomme-
nen Migranten nicht vor Krieg geflohen seien, sondern die Wohltaten des deutschen Sozialstaates in Anspruch nehmen wollten.

Auf die Schnelle habe ich dazu keine Belege gefunden, daher die Frage an alle: Gibt es tatsächlich Statistiken über Flüchtlinge, die das so belegen? - Danke für Ihre Mithilfe, liebe Leser!

Kommentare:

  1. Das ist ein schwieriges Thema, und die amtliche
    Statistik ist inspofern auch manipulativ, als sie alle
    in einen Topf wirft und dann eine Anerkennungsquote von
    ca. 44 % errechnet.
    Darin sind aber eben nicht nur die als politisch verfolgt
    anerkannten Flüchtlinge gezählt (die machen etwa 1 % aus!),
    sondern eben auch subsidiär und humanitär Schutzerechtigte,
    die ausdrücklich NICHT die Voraussetzung des Flüchtlings-
    status erfüllen. Sie werden deshalb nicht abgeschoben,
    weil man annimmt, sie könnten im Herkunftsland zu Schaden
    kommen. Ihre genehmigte Aufenthaltsdauer in Deutschland
    beträgt zwischen einem und fünf Jahren.

    AntwortenLöschen
  2. Bei solchen Anrufen lege ich grundsätzlich auf,
    und das kann ich jedem nur empfehlen!

    AntwortenLöschen
  3. Ich gehe davon aus, dass die Frage des Kreuzknappen
    ein wenig scheinheilig ist. Als bislang guter Rechercheur
    ist ihm bestimmt aufgefallen, dass es KEINE verbindliche
    Statistik dazu gibt, die genügend differenzieren würde;
    insofern hat Leser Dr. Boer recht.
    Das ist aber meines Erachtens auch nicht der springede
    Punkt. Die Frage ist, ob die deutschen Bischöfe mit ihrer
    Aussage richtig liegen oder nicht, und da muss man klipp
    und klar sagen, dass sie so PAUSCHAL eben nicht richtig
    liegen.
    Die Quote der langfristig anerkannten liegt mit Sicherheit
    unter 10 %, das liegt doch auf der Hand.
    Insofern ist die Aussage der deutschen Bischöfe nicht nur
    eine Manipulation, sondern auch eine Frechheit.

    AntwortenLöschen
  4. Ohne weiteren Kommentar.
    Alle hier sind des Lesens mächtig...

    http://www.sueddeutsche.de/politik/faktencheck-zur-einwanderung-zahlen-gegen-vorurteile-1.2613913-5

    http://diepresse.com/home/ausland/aussenpolitik/4939322/Nur-noch-zehn-Prozent-echte-Fluechtlinge

    http://cicero.de/innenpolitik/csu-und-asylbewerber-die-ein-prozent-luege/60034

    AntwortenLöschen
  5. Was in den deutschen Medien betrieben wird
    und zu meinem Bedauern von den Bischöfen nicht klar
    benannt wird - es handelt sich bei diesem Thema um
    einen klaren Fall von psychologischer Problemver-
    schiebung.
    Die Bürger sorgen sich wegen der hohen Kosten für die
    Flüchtlinge. Was ihnen aber weitgehend verschwiegen
    wird, ist die Tatsache, dass ganz andere Flüchtlinge
    viel höhere Kosten für den Steuerzahler verursachen,
    ohne dass dagegen ernsthaft durchgegriffen wird:
    http://www.focus.de/finanzen/steuern/steuerhinterziehung/sie-fliehen-nicht-vor-krieg-100-milliarden-ueber-die-kosten-fuer-diese-fluechtlinge-spricht-niemand_id_4968896.html

    AntwortenLöschen
  6. Es ist Geld genug da - auch für solche Taxifahrten:

    https://www.youtube.com/watch?v=2Wfnt3L3bi4

    AntwortenLöschen
  7. Wer so dumm ist und fleißig selber arbeitet, statt sich vom Staat durchfüttern zu lassen, ist offenbar anfällig für rechtspopulistische Propaganda.
    Es ist deshalb gut, daß wir immer mehr Menschen ins Land holen, die nicht so dumm sind. Allein schon, um auch in Zukunft satte Mehrheiten für den Sozialismus in diesem Lande sicherzustellen.

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================