Sonntag, 5. November 2017

Angst vor Terror-Anschlägen: Trauen Sie sich noch auf einen großen Weihnachtsmarkt?

                 Direktlink: Predigt-Tipps zum 31. Sonntag A ---> HIER !
                     Zeitgeist-Kirche: Die Scheidung in der Kirche feiern? ---> HIER !
.
Kann sein, dass Kardinal Woelki einen großen Bogen um Weihnachts-
märkte macht - aber das ist nur eine Ver-
mutung aufgrund seiner Aussage, das bedeute ihm "nicht allzu viel", und außerdem hat er damit ein ernstes Problem, denn Lebkuchen macht ihn "ganz kirre" (nervös, verwirrt)... Artikel ---> HIER !
Wir haben in Deutschland seit einiger Zeit allerdings größere Probleme als die Auswirkungen von Lebkuchen, und die Städte rüsten mächtig auf, wie man z.B. an den Lieferungen von Betonklötzen sieht ---> HIER !

In den Medien werden wir schon frühzeitig darüber informiert, dass große Anstrengungen unternommen werden, Weihnachtsmärkte z.B. durch Polizeipräsenz und Absperrungen zu schützen. Eine letzte Sicherheit kann es nicht geben, denn es gibt auch andere Methoden für Terroristen als den tödlichen Einsatz von Lastwagen.
Man lese ---> HIER und HIER !
Aus Gesprächen weiß ich, dass einige Mitbürger Angst haben, unter den gegebenen Umständen einen Weihnachtsmarkt zu besuchen, wegen der Gefahr und auch wegen der irgendwie verdorbenen Stimmung.
Wie sehen Sie das eigentlich?  Gehen Sie hin - oder bleiben Sie lieber zu Hause?

Was uns selbst betrifft: Wir gehen mit der Familie seit vielen Jahren sowieso lieber auf kleinere, regionale Weihnachtsmärkte. Da dürfte (angenehmer Nebeneffekt) das Risiko auch geringer sein...
.

Kommentare:

  1. Vielleicht sollten wir etwas kultursensibler sein und auf die Ausrichtung so unislamischer Veranstaltungen wie Weihnachtsmärkten komplett verzichten.

    AntwortenLöschen
  2. Ich werde im Gegensatz zu Kardinal Woelki zwar nich "kirre",
    vermeide aber trotzdem seit vielen Jahren die Weihnachtsmärkte,
    weil dort zu viel gedrängelt und geschubst wird und man kaum
    was sieht, sondern nur an den Buden regelrecht vorbeigeschoben wird. Außerdem ist uns vor ca.10 Jahren mal die Geldbörse gestohlen worden, und das reicht mir.

    AntwortenLöschen
  3. Dass die Leute von den Weihnachtsmärkten wegbleiben und damit
    ihre eigene Kultur immer mehr verleugnen, das ist ja eines
    der Ziele der islamistischen Terroristen.
    Hier gilt: Wir lassen uns nicht vorschreiben, was wir zu tun
    und zu lassen haben, was unser Brauchtum betrifft.
    Und deshalb: JETZT ERST RECHT !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In der Tat: im Glühweinsaufen, Schießbuden und Nippeswucher verdichtet sich unsere abendländische Kultur eminent.

      Löschen
  4. Googlekontenloser meint:
    Terror kann jeden auch außerhalb von Weihnachtsmärkten treffen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt! Wir wissen ja, daß der Islam zu ganz Deutschland gehört, nicht nur zu den Weihnachtsmärkten.

      Löschen
  5. Ein Vereinskamerad ist voriges Jahr in Berlin auf dem
    Weihnachtsmarkt vom LKW überrollt worden und vor Ort noch
    gestorben. Unser Bedarf an Weihnachtsmärkten in Deutschland
    ist gedeckt. Wir fahren stattdessen nach Polen, da ist es
    sogar noch billiger.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, aber Polen ist gefährlicher,
      was Gewalttaten auf der Straße durch
      osteuropäische Rabauken und Nazis angeht.
      Da würde ich mich nicht hintrauen.

      Löschen
  6. Das eigentliche Problem ist nicht der psychisch gestörte
    Terror-Planer, sondern die Schlampigkeit deutscher Behörden,
    wie man nachträglich am Berliner Fall sehr deutlich sehen
    kann.

    AntwortenLöschen
  7. Die sogenannten Weihnachtsmärkte bestehen heutzutage doch
    zu mehr als der Hälfte aus den üblichen Krammärkten, in denen
    Dinge angeboten werden, die garnichts mit Weihnachten zu tun
    haben, und vom Rest ist noch mal ein Drittel "Freßbuden".
    Da kaufe ich mir die Sachen doch lieber im Kaufhaus bzw.
    im Internet!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Für die Rechtskatholiken, s.o. der Kommentar von "Sindbad", ist der Weihnachtsmarkt unsere Christlich-abendländische-Kultur... :-)

      Oans, zwoa, gsuffa!

      Löschen
  8. Die Betonsperren sind nur Augenwischerei und Volks-
    beruhigung.
    Tests haben gezeigt, dass sie leicht durchbrochen werden:

    https://twitter.com/Frank_Pasemann/status/927074774966243328

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================