Dienstag, 14. November 2017

Papst Franziskus kritisiert, wie schlampig Kinder das Kreuzzeichen machen!

Gestern hat Papst Franziskus alle Eltern ermahnt, bei der Erziehung ihrer Kinder doch bitte auch darauf zu achten,
wie man das Kreuzzeichen richtig macht.
Er führte dabei sehr anschau-
lich vor (siehe Linktipps unten), wie schlampig und fahrig man-
che Kinder das Kreuzzeichen machen. Sie wüssten offenbar überhaupt nicht, was dieses Zei-
chen bedeutet...

Da sind wir wieder einmal beim Grundproblem, wie ich es auch jahrzehntelang als Religionslehrer erlebt habe: Es gibt viele Eltern, die zwar auf dem Papier katholisch sind, die aber so wenig Interesse haben, dass sie vielleicht nur zu Weihnachten und Ostern in die Kirche kommen. Wer mit Kommunionkindern zu tun hat, weiß leider sehr genau, was ich meine: Nicht die Kinder sind das Problem, sondern die Eltern! 
Man schaue ---> HIER und HIER !

Kommentare:

  1. Das sehe ich ähnlich!
    Wenn Papst Franziskus an die Eltern appelliert, dann sollte
    der alte Mann sich mal vor Augen führen, was für Eltern wir
    in unseren Pfarreien oft antreffen.
    Man sieht es doch am Gottesdienstbesuch schon: Das Interesse
    ist bei der Mehrheit gleich Null!

    AntwortenLöschen
  2. Es ist immer angenehm, wenn man mit dem Finger auf andere
    zeigen kann, wie Papst Franziskus das wieder einmal macht.
    Nein, nicht die Eltern sind das Problem,
    da widerspreche ich auch dem "Kreuzknappen"!
    Die Kirche selbst ist das Problem, die den Laden seit Jahr-
    zehnten schleifen lässt, die keine solide Glaubensbildung
    mehr betreibt. Man schaue sich nur mal die Programme der
    Katholischen Erwachsenenbildung an, da geht es fast nur um
    Yoga und Kochkurse und so einen Kram!

    AntwortenLöschen
  3. Papst Franziskus ermahnt "alle" Eltern das Kreuz richtig zu machen! Wie wäre es denn, wenn er den Kardinälen die ihre Kreuze verstecken oder ablegen, wenn Gegenwind droht, mal ins Gewissen redet? So wird das Pferd von hinten aufgezäumt. Dann muss man sich nicht wundern, wenn der Reiter keinen Durchblick mehr hat und in die falsche Richtung galoppiert.

    AntwortenLöschen
  4. Das ist gut, dass der Papst das so deutlich sagt!
    Solche kurzen Katechesen sollte es aber regelmäßig geben,
    auch wenn die Presse sowas völlig ignoriert.
    Die wollen nur Bilder vom Papst, der jemand umarmt.

    AntwortenLöschen
  5. Wissen die Kinder überhaupt was ein Kreuz ist?
    Beim Anschauen des Kreuzes auf dem neuen Gotteslob können es die Kinder wohl kaum lernen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Im Gotteslob ist ein Kreuz abgebildet? Wo genau?

      Löschen
    2. Ich meine dieses unsägliche Kreuz auf dem Einband. Oder soll das kein Kreuz sein? Wenn nicht, was dann?

      Löschen
  6. Dieser Schlamper-Papst ist genau der "Richtige" für solche Ermahnungen. Seine "liturgischen Gesten" sind doch selber mehr als schlampig.

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================