Freitag, 3. November 2017

Papst Franziskus "pfeift manchmal aus dem letzten Loch", verrät ein Vatikan-Insider!

                          Düstere Prognose für die Kirche...  ---> HIER !
                                    "Krawattenpriester" oder doch Soutane? ---> HIER !
.
Papst Franziskus ist sehr rührig, und das insbesondere auch in Anbetracht seines Alters. Der 80-jährige Pontifex gönnt sich zwar ein Mittags-
schläfchen, wie man weiß, aber das ma-
chen andere auch - und sind trotzdem lahme Enten.
Man mag es positiv oder negativ verorten - fest steht, dass Papst Franziskus eine Menge bewegt hat und noch bewegt. Da bleibt es nicht aus, dass immer mal wieder Artikel über seine Gesund-
heit erscheinen oder aber, wie gerade aktuell ein Artikel eines Rom-Korrespondenten, der aus gut informierter Quelle weiß, dass der Papst körperlich bis an seine Grenzen geht und manchmal eben "aus dem letz-
ten Loch pfeift"
. ---> HIER !

:
Die Weihnachtszeit wird in den Kaufhäusern schon im September be-
gonnen. Nun fällt mir auch noch unser "Weihnachtskaktus" in den katholischen Rücken und beginnt am 2. November (Foto von gestern!) unerlaubt an zu blühen...!  ;-)

Kommentare:

  1. Seine heftige Reaktion auf das Schreiben von Pater Weinandy deutet darauf hin, daß seine Nerven blank liegen und er kurz vor dem Ende steht, und das meine ich nicht gesundheitlich.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Einmal mehr ist bei dem wackeren Arminius der Wunsch der Vater der Behauptung.

      Löschen
  2. Es gibt genug Leute, die nichts dagegen hätten,
    wenn dieser Papst kürzertreten würde.
    Also bitte nicht jammern!
    Bemerkenswert fand ich die Andeutung des Korrespondenten,
    der Papst denke "noch nicht" über Priesterinnen nach,
    das heißt, es ist langfristig angedacht.

    AntwortenLöschen
  3. Ordinariatsgeschädigter3. November 2017 um 07:57

    Eine ganz brauchbare Zusammenfassung vom Kriegsschauplatz Vatikan!

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe im Gegensatz dazu den Eindruck, dass Papst Franziskus
    in den letzten Monaten immer stärker wird, und auch in der Presse hat sich das Blatt wieder gewendet, auch dank der tollen Initiative "PRO POPE FRANCIS", über die sogar der "Kreuzknappe" berichtet hat.
    Im Moment sieht es doch so aus, dass die meisten empört sind über die ständigen querulantischen Attacken aus dem Tradi-Lager.

    AntwortenLöschen
  5. Arminius' Link zu dem neuen Skandal in Amerika ist ja ganz interessant. Muss man natürlich gegen den Strich lesen. Der ganze von Ratzinger noch als Glaubenspräfekt vorbereitete und dann durch die vielen Ernennungen erzkonservativer und heute idR Trump-naher US-Bischöfe errichtete Disney-Katholizismus in Amerika kocht logischerweise.

    Wenn man bedenkt, dass viel von dem Unheil der letzten Jahre (fromme Hassblogs, Moralpuritanismus, politische Kommunion- und Beerdigungsverweigerungen, pseudoliturgischer Ritualismus, Culture Warrior, Lebensschutzterror, konfessionalistische Kitschdevotionalien etc.) alles direkt aus diesem rechtsreligiösen US-Spektrum importiert wurde, ist es doch sehr ermutigend, dass diese Typen den Papst nicht mögen.
    Keine Macht den Salafisten!

    Interessant:
    Sogar die scheußlichen Katholiban-Onlinewarenhäuser aus den USA bieten mittlerweile auch Papst-Franziskus-Artikel an ("Undoer of the Knots" gibts heute direkt als Aufmachersonderangebot!). Hätte ich nicht gedacht.
    https://www.catholiccompany.com/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mal ein Aufruf an Jorge und alle anderen: Bitte, wir als Katholiken sollten uns nicht der gleichen verächtlichen und schubladisierenden Sprache und Worte bedienen wie die Feinde der Kirche. z.B. "Katholiban" kennt man von solch "que(e)rulantischen" Seiten wie queer.de.
      "Seht, wie sie einander lieben..."

      Löschen
    2. Könnte mir mal jmd. den Link besorgen, der nachweist, dass Franziskus für die Entlassung von Weinandy gesorgt hat?! Ich lese überall nur, dass er freiwillig zurückgetreten ist. Oder handelt es sich dabei einfach nur um Tradi-Fake-News?

      Löschen
    3. Beim "Kreuzknappen" heißt es, "ihm wurde das nahegelegt", und so steht es auch in den amerikanischen
      Quellen.
      Mit anderen Worten: Die Bischöfe haben ihm signalisiert,
      dass sie um Ärger zu vermeiden keinen Papstkritiker in
      einem wichtigen Amt gebrauchen können.
      http://kreuzknappe.blogspot.de/2017/11/us-theologe-pater-weinandy-schreibt.html

      Löschen
    4. Das hört sich sehr spekulativ an. Und der Papst hat scheinbar nichts damit zu tun!

      Löschen
    5. Solche Personalentscheidungen werden NIE von einer untergeordneten Stelle ohne Rückendeckung von ganz oben getroffen.

      Löschen
    6. Blödsinn, hätte der Papst sich über den Mann geärgert, hätte er ihn gleich und nicht erst Wochen später zum Rücktritt bewogen. Das scheint eine inneramerikanische Angelegenheit zu sein. Sie dient den Fundis nur für ihre Verschwörungstheorie, der Papst würde Kritiker aus dem Weg Räumen.

      Löschen
    7. Bekennender Dunkelkatholik3. November 2017 um 18:49

      Der Terminus "Verschwörungstheorie" ist ja lediglich ein Kampfbegriff der Linksgrünen. In Wahrheit haben sich die meisten sog. "Verschwörungstheorien" als zutreffend erwiesen. So mit Sicherheit auch hier.

      Löschen
    8. @Bernd H.
      Sie sind weltfremd.

      Löschen
    9. @Bert H.
      Wie gesagt, man muss das gegen den Strich lesen.
      Dass Papst Franziskus da der "Schuldige" ist, ist ja offb. eine reine Theorie von @Arminius, das steht nichtmal bei kath.net. Muss man also nicht ernstnehmen.

      Die übrige Berichterstattung über den Fall habe ich mir nicht angesehen, aber da findet man sicher noch weitere Details.
      Das Bild, dass sich aus dem kath.net-Artikel ergibt, ist einfach, dass der Kapuziner massive und wohl allzu polemische Vorwürfe gegen den amerikanischen Episkopat erhoben und die Bischöfe als profillose Schleimer gezeichnet hat, weil sie zu papstfreundlich seien. Entlassen wurde er dann anscheinend vor allem, weil er sein römischerseits unbeantwortetes Pamphlet auch noch veröffentlichte und damit Hetze gegen die Bischöfe (und im Hintergrund auch den Papst) betrieb.
      All diese Dinge (Hassblogs und Hetzartikel rechtsreligiöser Katholiken) sind im englischsprachigen Raum schon lange ein Problem.
      Der Entschluss, in diesen Dingen durchzugreifen, ist natürlich eine Warnung an dieses Spektrum. Geht offensichtlich von den betr. Bischöfen aus.
      Den Papst da reinzuziehen und als "Schuldigen" hinzustellen, ist einfach die Konsequenz, die Leute wie @Arminius daraus ziehen und die ja auch in der Logik solcher Polemiken liegt. Ernst nehmen muss man das nicht, er hätte genauso gut "die Moslems" oder die "EUDSSR" beschuldigen können.

      Löschen
    10. Also mal wieder Fake News, die in rechtskatholischen Blogs verbreitet werden.

      Löschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================