Dienstag, 7. November 2017

Shitstorm bei "katholisch.de" nach "Expertin"-Artikel über "multi-religiöse Feiern" in Schulen!

So kann das gehen - 
natürlich nicht nur bei "katholisch.de", sondern auch anderswo. Da wird im konkreten Fall ein Artikel online gestellt "Expertin: Multi-religiöse Feiern in Schulen wichtig", und schon empören sich Dutzende von Lesern in ihren Kommentaren auf der dazugehörigen "Face-
book"
-
Seite. -  Da sieht sich die Redaktion anschließend zu Appellen ge-
nötigt wie diesem, man möge doch bitte den ganzen Artikel lesen, bevor man sich darüber aufregt (was wohl nicht ganz unbegründet ist, denn nach einer Studie liest die Mehrheit der Kritiker bei "Facebook" nur die Überschriften).

Quintessenz der vielen Beschwerden: Warum immer vor dem Zeitgeist einknicken? - Was sind das für "Experten", die das Christliche
aus dem öffentlichen Leben herausdrängen? - Warum stehen wir so wenig für die christlichen Werte ein?

Eine Leserin formuliert so: "Alle Jahre wieder... die gleiche - mit Verlaub - bescheuerte Debatte, angestoßen von sogenannten "Experten", die Tole-
ranz mit Neutralisierung und Einheitsbrei verwechseln"
.

Es ist sicher ein guter Tipp, den ganzen Artikel zu lesen - und dann die vielen Kommentare (das geht leider nur, wenn man bei Facebook an-
gemeldet ist
, ein klarer Nachteil. Man muss dort übrigens etwas nach unten scrollen)
---> HIER und HIER !

Ich denke auch, dass man nicht automatisch recht hat, bloß weil man zum Experten erklärt wird...

Kommentare:

  1. Werter Kreuzknappe, dass Sie jetzt auch noch Schleichwerbung
    für das Profitunternehmen Facebook machen, das mehrfach wegen
    seines lockeren Umgangs mit Nutzerdaten in die Kritik geraten ist, das enttäuscht mich aber doch!
    Ich kann aber auch katholisch.de diesbezüglich nicht begreifen.

    AntwortenLöschen
  2. Multikultureller Quark!
    Wer nach Deutschland kommt, der soll sich hier in unsere
    Sprache und Gebräuche integrieren, und nicht umgekehrt!
    Bei uns im Ort ist es übrigens so, dass die zahlreichen
    muslimischen Kinder (diese Familien haben im Durchschnitt
    etwas 4-5 Kinder) die eifrigsten sind, die beim Martinszug
    mitmachen. Denen gefällt das sehr, auch die Fackeln, die
    Blasmusik und vor allem die großen kostenlosen Brezeln...

    AntwortenLöschen
  3. Nach Lektüre des ganzen Artikels bei "katholisch.de"
    ist mir wirklich immer noch nicht klar, was sie uns denn
    Neues und Sensationelles beibringen will.
    Ich finde den Artikel auch nicht gut formuliert, da kommt
    man gar nicht auf den Punkt.
    Guter Journalismus sollte klar ausdrücken, um was es geht
    und was die Forderungen sind und nicht so ein blah blah.

    AntwortenLöschen
  4. Die "Expertin" Angelika Klasen-Kruse ist lediglich
    eine Pastoralreferentin im Bistum Osnabrück.

    Sie schreibt dazu auch:
    "Weihnachten ist und bleibt unser Fest. Wir können aber die muslimischen und andersgläubigen Kinder einladen und in die Feier mit einbinden, zum Beispiel können sie begrüßt werden, eine Kerze anzünden oder beim Anspiel mit eingebunden werden."
    Was für ein toller Expertenrat. Das weiß doch jeder
    Gruppenleiter und jeder Lehrer schon lange!
    http://www.kirchenbote.de/content/adventsfeier-auch-mit-muslimen-0

    AntwortenLöschen
  5. Der Schwachsinn einer übertriebenen Rücksichtnahme!
    Man sollte mal darüber reden, dass die so glaubenseifrigen
    Muslime nichts dagegen haben, an christlichen Feiertagen
    frei zu haben, und sie lehnen auch das betriebliche Weih-
    nachtsgeld nicht ab!
    Man sollte die Toleranz-Fetischisten nicht ernster nehmen
    als unbedingt nötig.

    AntwortenLöschen
  6. Man würde jetzt gerne wissen, wieviele von denen, die sich da jetzt im Empörungsmodus aufpumpen, ihrerseits noch regelmäßig in die Kirche gehen und das Vaterunser und Credo noch können. Ich glaube, die Bilanz dieser heldenhaften Protagonisten des christlichen Abendlandes wäre mehr als bescheiden.

    Man hat es ja vor zwei Jahren beim groß angekpndigten "Weihnachtsliedersingen" von "Pegida" in Dresden gesehen. Das musste nach einer halben Stunde abgebrochen werden, weil die tollen "Christen" kaum ein Lied kannten und einfach nicht mitsangen.

    AntwortenLöschen
  7. Naja, solch ein "Shitstorm" kommt dabei heraus,
    wenn sich die Tradis wie hier beim "Kreuzknappen" verlinken
    und vielleicht sogar dazu aufrufen, böse Kommentare bei
    "katholisch.de" abzugeben. Das sind vermutlich alles Leute,
    die Zeit und Muße haben, jeden Tag die Heilige Messe zu
    besuchen und alle Unkatholische aus ihrem katholischen Idyll
    fernzuhalten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tradi's Weihrauchschwenker7. November 2017 um 13:39

      Ja, viele von denen sitzen dem Staat auf der Tasche oder werden im "Hotel Mama" ausgehalten. Da lebt sichs gut und man hat Zeit für Rosenkränze und rotzige Internet-Postings.

      Löschen
    2. Was mich betrifft, ich habe niemanden aufgerufen,
      böse Kommentare zu schreiben. Wurden Sie etwa von
      jemandem dazu aufgerufen?
      Sind Sie sicher, dass Sie mit solch pauschalen Unter-
      stellungen und Verdächtigungen bei meinen Lesern
      überzeugend wirken?

      Löschen
    3. Ich finde es nicht in ordnung hier im Schutz der Anonymität derartige unterstellungen und beleidigungen los zu werden.Wenn mir ein Artikel nicht passt muss ich niemanden beleidigen.
      Das werden Sie doch im persönlichem Gespäch auch so nicht sagen.

      Löschen
  8. Also, wenn man sich die Kommentare anschaut, sind mehr als ein Drittel der Kritiker militante Atheisten, die die Abschaffung religiöser Feiern und der Kirche überhaupt fordern. Das andere Drittel sind Leute, die über die Umbenennung religiöser Feste schimpfen, obwohl davon in dem Artikel gar nichts steht. Noch ein knappes Drittel besteht aus Islamfeinden. Seriöse Kritik gibt es bis auf einzelne User fast gar nicht.

    AntwortenLöschen
  9. Ich habe mir interessehalber mal sämtliche Leserkommentare
    zu jenem Artikel gespeichert und ausgedruckt, die es im
    diesbezüglichen Facebook-Posting gibt.
    Das sind zum allergrößten Teil, wie sich jeder selbst über-
    zeugen kann, schlicht und ergreifend Katholiken, die sich
    Sorgen über die Verdunstung des Glaubens machen und auch
    darüber, dass ohne Not und ohne begründete Forderung Tradi-
    tionen und Regelungen einfach fallengelassen werden wie eine
    heiße Kartoffel.
    Man sollte diese Leser bitte nicht diffamieren.

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================