Sonntag, 22. April 2018

Sozialverbände empören sich über Behinderten-Anfrage der AfD, und zwar nach vier Wochen!

Am 22. März wurde eine in meinen Augen ungeheuerliche "Kleine Anfrage" von einigen AfD-Bundestagsabgeordneten (---> HIER !) an die Bundesregierung gestellt, und keiner der Journalisten hat's gemerkt.
Ein Aufreger wurde das erst etwa am 12. April, drei Wochen danach. Und dann dauerte es fast noch zwei weitere Wochen, bis die Sozialverbände ihre berechtigte Empörung kundtun.

Wie kann man das deuten?
Zur Sache einige hoffentlich hilfreiche Verlinkungen ---> HIER und HIER
und HIER und HIER und die Antwort der Bundesregierung im Wortlaut (pdf) ---> HIER
!

Wie ein Priester es schaffte, dass keiner mehr vorzeitig die Heilige Messe verließ!

Es gibt eine ganze Reihe von Unarten, die sich in Gemein-
den und auch in die Feier der Heiligen Messe einschleichen können. Fromme Priester wissen ein Trauerlied darüber zu singen, was ihnen da alles schon zugestoßen ist.
Um nur einige Beispiele
zu nennen:
Bei festlichen Gottesdiensten können sich einige Hobbyfotografen nicht bremsen und schrecken nicht einmal davor zurück, den Altarraum zum Fotografieren zu betreten.
Oder:  Man unterhält sich während der Heiligen Messe unüberhörbar mit einem Sitznachbarn. Ja,ja, das gab es früher auch schon, ich weiß. Hinter einer Säule soll in einigen Dörfern während der Messe sogar ein richtiger Kuhhandel betrieben worden sein...

Zu solchen Unarten und Störungen gehört auch das vorzeitige Ver-
lassen der Kirche nach dem Kommuniongang
. - Das ist besonders effektvoll, wenn Damen aus den vorderen Bankreihen mit Stöckelschuhen nach außen klappern...

Beim Nachrichtendienst "ZENIT" las ich im Rahmen eines Artikels zu diesem Thema eine Anekdote über einen Priester, der ebenso un-
konventionell wie wirkungsvoll dagegen vorging. Einen Mann, der regel-
mäßig nach der Kommunion die Kirche verließ, kurierte er dadurch, dass
er zwei Messdiener anwies, diesen zu begleiten.
Sobald jener also von der Kommunion Richtung Ausgang strebte, flitzten die Ministranten mit zwei Leuchtern hinter ihm her, nahmen ihn in ihre Mitte und begleiteten ihn feierlich bis zu seinem Auto...

Wie das endete, können Sie im "ZENIT"-Artikel lesen ---> KLICKEN !

Armut im reichen Deutschland: Fünf Millionen Bundesbürger müssen sogar am Essen sparen!

Es ist einfach nur traurig, insbesondere auch, wenn man an die Alten denkt,
die ihr Leben lang geschuftet haben - und an die Kinder, die ihrer Zukunfts-
chancen beraubt werden.
Ich kommentiere
das nicht weiter.
Man schaue, wie es in Deutschland auch aussieht... ---> HIER und HIER und HIER und HIER und HIER und HIER und HIER  !

Neueste Kriminalstatistik: In Deutschland passieren VIEL WENIGER VERBRECHEN !

Ein großes Thema
in den Medien: Laut neuester Kriminal-
statistik
(für 2017) passieren in Deutsch-
land viel weniger Verbrechen als in den Vorjahren; der Rückgang beträgt demnach satte
10 Prozent!

Wie das so ist bei solchen Meldungen, wecken solche Zahlen auch Zweifel, und so verweise ich einfach mal auf einige interessante Artikel zum Thema.
Wie denken Sie darüber, liebe Leser?

Man schaue ---> HIER und HIER und HIER und HIER und HIER und HIER !

Theologie-Professorin zur Kommunion-Debatte: Deutsche Bischöfe sind völlig ahnungslos!

                    Predigt und Tipps zum 4. Sonntag der Osterzeit ---> HIER !
:
Etwas salopp könnte meine Schlagzeile auch lauten: "Theologin:
Manche deutschen Bischöfe sind doof!"

Wie man bei "katholisch.de" aktuell lesen kann, hat sich jetzt auch
die Theologie-Pro-
fessorin Dr. Johanna Rahner in die laufende Kommunion-Diskussion eingeschaltet. Dabei packt sie gleich den ganz großen Hammer aus:
Die Kritiker (sie meint wohl unter anderem unausgesprochen die sieben Bischöfe, die eine Anfrage nach Rom schickten) der von der DBK als Ent-
wurf beschlossenen Handreichung zur Kommunion von Nichtkatho-
liken zeigten eine "dramatische Unkenntnis" der Ökumene bzw. des ak-
tuellen wissenschaftlichen Standes dazu.
Ferner fordert Profesorin Rahner eine Extra-Wurst für Deutschland, losgelöst von der Gesamtkirche: "Nicht alles in der katholischen Kirche müsse überall gleich gelten", wird sie zitiert, und für Deutschland "müsse hier exemplarisch eine Lösung gefunden werden"...  ---> HIER !
Nun ist jene Professorin ja kein unbeschriebenes Blatt, was ihre Forde-
rungen
betrifft. So forderte sie im vergangenen Jahr ungeachtet der päpstlichen Ablehnung die Priesterweihe für Frauen, mit der auf-
schlussreichen Begründung, "damit Frauen endlich zu ihrem Recht kommen"... ---> HIER !
Und was den Glauben an Gott betrifft, so sind alle Religionen für sie offen-
bar irgendwie gleich, denn keiner besitze die Wahrheit. Jesus hat zwar erklärt, dass er "der Weg, die Wahrheit und das Leben" ist, konnte aber vermutlich nicht ahnen, dass dies heutzutage manchen klugen Theologen nicht gefällt... ---> HIER !

Samstag, 21. April 2018

Pro und kontra: Sollten 21 evangelische und zwei katholische "Nazi-Glocken" läuten dürfen?

Die "Deutsche Welle" und andere Medien haben den Agenturbericht veröffentlicht: Nach einer Umfrage innerhalb der evan-
gelischen und katholischen Kirche sieht es in Deutschland wahrscheinlich so aus, dass noch 21 evangelische und zwei katho-
lische Glocken im Läute-Einsatz
sind, die erkennbar Nazi-Symbole tragen.
Wie man sich erinnert, gab es in einem Ort bereits heftigste Debatten, und irgendwelche Leute nahmen das Recht in die eigene Hand und schliffen in einer Nacht-und-Nebel-Aktion das Hakenkreuz (---> HIER !) an einer Glocke ab.

Aber mit solchem Aktionismus ist das Problem ja nicht wirklich aus der Welt, mal abgesehen von der Frage, ob wir jetzt in Deutschland Selbstjustiz einführen möchten oder nicht.
Was meinen Sie? - Sollte man die noch im Einsatz befindlichen Glocken fachgerecht (!) abschleifen oder durch neue ersetzen? - Oder wäre das ein guter Anlass, um sich über das Thema in Veranstaltungen usw. zu infor-
mieren? - Oder reicht es, wenn man einen ausführlichen Hinweis auf die schlimmen Taten der Nazis an einer Hinweistafel gut sichtbar anbringt?

Man schaue ---> HIER und HIER und HIER !

Nicht leicht zu toppen: Italienischer Priester verzockte 500.000 Euro im Spielcasino!

Mehr als 500.000 Euro aus seiner Pfarrgemeinde hat ein italienischer Priester im Spiel-
casino verloren.
Wie die Medien melden, wurde der Priester zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt und muss das verzockte Geld zurückzahlen.
Ich frage mich allerdings, wie er das wohl schaffen will - mehr als 500.000 Euro plus Zinsen?!

Man lese und staune --> HIER und HIER und HIER und HIER !

Massenhaft Korruption beim BAMF? - Die "FAZ" nennt Mitarbeiter "Gesinnungstäter"

Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen. Schon wieder ist das für die Anerkennung der Flüchtlinge zuständige BAMF übel ins Gerede gekommen: Es sollen "massenhaft" Asylanträge zu Unrecht anerkannt worden sein. ---> HIER !
Das lässt sich die Presse nicht entgehen. Die "FAZ" hält sich nicht vornehm zurück, sondern sie bezeichnet Mitarbeiter des BAMF als "Gesinnungstäter", die "fast freie Hand" hätten. ---> HIER !
Wir sind bei den heutigen Fundsachen, und da wäre als Nächstes ein Mann, der angeblich wirklich Pech hatte, weil er gleich dreimal bei (so-
genannten) Giftgasangriffen in Syrien auf Fotos zu sehen ist ---> HIER !

Ein Korrespondent des ZDF  hat Flüchtende befragt, und die be-
zweifeln z.T. die Giftgas-Erklärung der deutschen Regierung ---> HIER !

Zu allem Überfluss fällt der wissenschaftliche Dienst des Bundestages den USA jetzt auch noch in den Rücken und bezeichnet die Luftangriffe als nachweislich "völkerrechtswidrig" ---> HIER !
... und zum Schluss die traurige Erinnerung: Seit nunmehr fünf Jahren (!) sind in Syrien zwei Bischöfe in der Gewalt ihrer Entführer!  Bitte ---> HIER !

Erfreulich: Der "KREUZKNAPPE" wird massiv am Bloggen gehindert!

Bekanntlich nimmt mein "digitales" Leben als Blogger nur einen kleinen Teil meiner täglichen Zeit ein; diverse Pflichten und Freuden locken.
Und wie könnte es anders sein - diese hindern mich massiv daran, einige Artikel zu schreiben, deren Linktipps schon lange warten, also eine Art Schreibstau, in den ich häufig gerate. 

Klar, oft ist bei schönem Wetter unser großer Garten nebst Gewächs-
haus daran "schuld"; ich ziehe die allermeisten Pflanzen selbst aus Säme-
reien an: Das macht Arbeit, ist aber auch Entspannung und spart sehr viel Geld.
          So, genug der Vorrede - jetzt gibt's was für die Augen.
                                      Allen einen schönen Tag!










Vom Papst zum Gespräch nach Rom gewünscht: "Kardinal Marx hat sich wohl verrechnet"

Die Wogen gehen immer noch hoch in Sachen Kommunion-
empfang für nicht katholische Partner.
Gestern berichtete ich über die Stellungnahme von Bischof Ackermann, und inzwischen dreht sich das Karussell der Wortmeldungen weiter.
So findet der zukünftige Bischof  von Würzburg,
die Deutsche Bischofskonferenz "hat keine Botschaft, sondern sie ist die Botschaft" (---> HIER !), und zwar von unchristlichem Umgang mit Zank und Streit in aller Öffentlichkeit.
Das soll heißen:
  Ihr hättet mal besser geschwiegen - das ist ein guter Rat, der allerdings auch für andere Bischöfe und Demnächst-Bischöfe gelten sollte. Und vielleicht auch für diejenigen katholischen Journalisten, die das Ganze erst in die Öffentlichkeit gezerrt haben (Gruß nach Köln!).


                    Wer hat eigentlich noch nichts dazu gesagt?
Inzwischen befassen sich immer mehr Medien mit dem Thema, so z.B.
der linksliberale "Tagesspiegel" aus Berlin, und zwar mit der Schlagzeile "Kardinal Marx hat sich wohl verrechnet". - Und man meint da, in Rom werde sehr genau beobachtet, wie sich Kardinal Marx verhalte; das klingt so, als hätten da einige noch eine Rechnung mit ihm offen... ---> HIER !
Unterdessen erreicht uns auch  - wie könnte es auch anders sein - die Wortmeldung von Kardinal Müller (hat Kardinal Kasper eigentlich noch nichts dazu gesagt?):  Er weist sehr ausführlich darauf hin, dass ein Denkfehler darin liege, "die Gemeinschaft in den Sakramenten" faktisch beim Kommunionempfang von der Zugehörigkeit zur Kirche zu trennen, was dazu führe, dass die wohlwollende Pastoraltheologie andere Aussagen treffe als die dogmatische Theologie...  ---> in englischer Sprache HIER !

Mal eine Bitte an sämtliche Bischöfe:  Wer dazu noch etwas sagen möchte vor dem Gespräch mit dem Papst, der möge es bitte sehr bald tun   - oder aber schweigen...!

Freitag, 20. April 2018

Empfehlung für Samstag, 21. April: Nehmen Sie doch mal am "Tag der offenen Klöster" teil!

Die Vielfalt der klösterlichen Gemeinschaften ist faszinie-
rend, und ebenso interessant
ist es, am zum zweiten Mal stattfindenden "Tag der offenen Tür" eine oder meh-
rere Ordensgemeinschaften mal ganz persönlich kennenzuler-
nen, durch einen Besuch direkt vor Ort.
Am morgigen Samstag (21. April) stehen dafür mehr als 230 (!) Klöster und Ordensniederlassungen bereit; in der verlinkten Landkarte können Sie ganz gezielt für Ihren regionalen Bereich auf die Suche gehen.

Und nicht zu vergessen:  Das ist auch was für die ganze Familie und auch für pfarrliche Jugendgruppen, Ministrantengruppen usw.
Wir sollten nicht über zu wenig Ordensnachwuchs jammern, sondern über die Möglichkeiten informieren.

Und ein Gebet und ein Danke schaden auch nicht!
Man schaue --> HIER und Video HIER und YouTube-Liste HIER !

In Würzburg flog er wegen KZ-Witzen aus dem Priesterseminar: Jetzt wird der reumütige Kandidat in Eichstätt geweiht!

Darf ein Priesteramtskandiat nach einem Skandal eine zweite Chance bekommen? Oder ist das gut fünf Jahre zurücklie-
gende krasse Fehlverhalten in jedem Falle ein triftiger Ausschlussgrund als Priester?
Darüber gehen die Meinungen aus-
einander, und der Präsident des Zentral-
rats der Juden ist immer noch sehr er-
bost über die Entscheidung des Eich-
stätter Bischofs, den Kandidaten am morgigen Samstag zum Priester zu weihen.
Nach der Diakonweihe hatte es 2017
ein Treffen zwischem dem Vertreter
der jüdischen Gemeinden und Bischof Hanke gegeben, der ihm erklärt hat, nach ausführlichen Gesprächen mit
dem Betroffenen zu der sicheren Überzeugung gekommen zu sein, dass dieser sich definitiv geändert hat und seine KZ-Witze aufrichtig bereut,
die der Kandidat quasi als jugendliche Dummheit bezeichnete.

Ist die Änderung der Gesinnung glaubwürdig oder nicht? -
Oder anders rum: Gelten Verzeihung und Barmherzigkeit nicht für Priesteramtskandidaten?
Bischof Hanke jedenfalls sieht es so, dass die zweite Chance in diesem Falle berechtigt ist; die Kirche weihe "doch keine Heiligen"...

Gibt es Meinungen dazu?
Man schaue --> HIER und HIER und HIER und HIER und HIER !

Unerhört! - AfD ist gegen Christenverfolgung!

Wenn's mal wieder spät wird im Bundestag: Gestern Abend diskutierte man aufgeregt im Plenum über einen Antrag der AfD-Fraktion, die Verfolgung oder Diskri-
minierung von Christen mit Sanktionen zu belegen
. So solle man z.B. die Auszah-
lung von Entwicklungshilfe in solche Länder streichen, die Christen verfolgen und außerdem spezielle Flüchtlingskontingente (Antragstext ---> HIER !) für verfolgte Christen einrichten.
Das war den anderen Fraktionen denn doch zu arg: Der Hauptvorwurf gegen die AfD lautete, diese wolle das Thema doch nur hochspielen, um Stimmung gegen Muslime zu machen und um sich als vermeintlicher Retter des Christentums aufzuführen. Es gelte, die Menschenrechte aller
zu verteidigen und nicht nur diejenige von bestimmten Gruppierungen. Außerdem würden in den entsprechenden problematischen Ländern oft auch andere Religionsgemeinschaften unterdrückt und nicht nur die Christen.
Jedenfalls wurde es laut und emotional im Bundestag, was nicht allzu oft vorkommt. Die Provokation hat funktioniert, und nun ist das Thema erst mal vom Tisch. 

Vielleicht lässt sich irgendwann mal mit mehr Sachlichkeit darüber reden? Oder wie könnte man sich des Themas Christenverfolgung in
der Politik mal intensiver annehmen?

Man schaue ---> HIER und HIER und AfD-Redebeitrag HIER ! 

Liebe Leser, wenn Sie ergänzend zum Thema gute Linktipps haben - Bitte her damit! 

Bomben und Giftgas in Syrien: Was ist die Wahrheit, und was sind bloß Fake-News?

Das hier könnte ein Artikel werden,
mit dem ich mich mal wieder bei einigen Lesern sehr unbeliebt mache.                             Ich leiste mir den Luxus, politisch nicht korrekt zu sein und muss nicht aus Angst sämtliche Fettnäpfchen weiträumig umgehen. Wer den Text sachlich kritisieren will, ist aber herzlich dazu eingeladen!

Wenn man hierzulande Fernsehsendungen schaut, die sich mit dem Krieg in Syrien be-
fassen, dann erlebt man oft (so wie gestern Abend bei unserer Verteidigungsministerin ---> HIER !), dass so getan wird, als sei es doch sonnenklar und millionenfach be-
wiesen, wer da der Übeltäter ist, der die Leute rücksichtslos mordet und auch vor Giftgas überhaupt nicht zurückschreckt. 

Ist es wirklich so simpel, wie man uns das beibringen will -
sind es immer der böse Assad und die bösen Russen - und auf der anderen Seite der edle, gute Westen?

Ich  kenne die Wahrheit nicht, aber ich lese die Informationen aufmerk-
sam und ich frage mich, ob wirklich immer alles stimmt, was unsere Mainstream-Medien verkünden, oder ob es auch eine denkbare Mög-
lichkeit ist
, dass manche "Tatsache" in Wirklichkeit (noch) gar nicht bewiesen ist?!

Einfach mal ein paar Denkanregungen, ohne dass ich mich inhalt-
lich mit den Verlinkungen einverstanden erkläre - aber wie gesagt, Fra-
gen sollten erlaubt sein
, ob nicht auch westliche Medien manchmal "Fakenews" verbreiten...

Und unbestritten: Die Russen haben so ihre eigene Vorstellung darüber, was in Syrien die Wahrheit ist...
Zum Nachdenken ---> HIER (!) und HIER und HIER und HIER
und HIER und HIER und HIER  !

Image-Werbung: Wenn du so richtig Spaß haben willst, geh' ins Kloster!

Diesen Samstag (21. April) ist wieder einmal der empfehlens-
werte "Tag der offenen Klöster".
Darüber gibt's nachher noch einen Extra-Artikel, aber jetzt schon mal vorab der Hin-
weis, dass es einen Hang dazu gab und gibt, das Klosterleben für die interessierte Öffent-
lichkeit als locker-leicht und lustig darzustellen; im Jahr 2014 gab's dazu sogar ein "Image-Video" mit herumalbernden Schwestern, das den Vorgesetzten dann aber selbst so peinlich war, dass man es nachträglich löschen ließ... ---> HIER !

Keine Frage, im Kloster kann es durchaus mal lustig zugehen, und das hat einen möglichen Grund ja schon darin, dass die Klosterleute durch ihre lebenslange Verpflichtung auf eine besondere Art frei sind, für Gott und die Mitmenschen. Da darf man fröhlich sein... ---> HIER !
Es hat sich so ergeben, dass wir als Familie vor Jahren viele Kontakte zu indischen Ordensschwestern hatten, für die wir dann öfters Dinge erledig-
ten. Sie "revanchierten" sich ab und zu mit Essenseinladungen, die wir
mit ihnen in der Klausur einnehmen durften. Ich habe selten Mahlzeiten erlebt, bei denen so viel gekichert und gelacht wurde...

Aber bitte übertreibt es nicht mit der "lustigen" Werbung - die katholische Kirche muss die Waschmittel-Reklame nicht nachmachen,
und wir sollten Interessenten nicht täuschen!

Trierer Bischof Ackermann: Kommunion-Anfrage der sieben Bischöfe ist ein "negatives Zeichen" und macht Wertschätzung "kaputt"!

Es ist ihm gar nicht recht, dass seine bischöflichen Mitbrüder von Rom Klarheit haben wollen - worauf sogar Papst Franziskus reagiert hat mit "dem Wunsch", wie die DBK es vornehm formuliert, dass Kardinal Marx in Rom zum Gespräch erscheint. Doch Bischof Ackermann ist offenbar verärgert über Bischöfe, die es genau wissen wollen und die auch die Weltkirche mit ihrer Anfrage im Blick haben.
Bischof Ackermann sorgt sich dagegen nur, wie das denn bei konfessionsverschiedenen Paaren ankommt, die zur Kommunion gehen wollen. "Diese Diskussion (!) ist eine unselige Geschichte, da sie das Zeichen der Wertschätzung, das wir Bischöfe mit der geplanten Hand-
reichung geben wollten, kaputt macht"
, erklärte er in einer Gesprächs-
runde vor ein paar Ehepaaren, wie das Bistum Trier auf seiner Homepage meldet.
Es geht weiter mit seiner einseitigen Einschätzung: Das Schreiben nach Rom sei ein "negatives Zeichen", dass sich die Bischöfe nicht einig seien. - Offenbar hat Bischof Ackermann das Anliegen seiner Kollegen überhaupt nicht verstanden, oder aber er will es nicht verstehen.
Ob allerdings die "unselige Geschichte" dadurch besser wird, dass jetzt
dem jeweils andersdenkenden Bischof gleich nur  Übles unterstellt wird, bezweifle ich...

Man schaue ---> HIER und HIER und HIER und HIER und ergän-
zend zu Bischof Ackermann
HIER und HIER und HIER und HIER !

Donnerstag, 19. April 2018

Umstrittenes Kommunion-Dokument: Papst Franziskus bittet Kardinal Marx zum Gespräch!

So, nun ist es also raus: Ausgerechnet in der kurzen Zeit, in der ich mit meinen Lieben in einer tollen Eisdiele in einem Nachbarort mein "Tartufo nero" (---> HIER !) schleckte, passiert digital was Wichtiges: Der Sprecher der Deutschen Bischofskonferenz, Matthias Kopp, gibt offiziell auf der Seite der DBK zu:
Ja, es gibt erheblichen Gesprächsbedarf wegen der von der Mehrheit der deutschen Bischöfe abgesegneten pastoralen Handreichung zum Kommunion-
empfang für Nichtkatholiken. - Ferner erklärt Kopp, dass Kardinal Marx als DBK-Vorsitzender eine Nachricht von Papst Franziskus bekom-
men hat;
ihn habe "der Wunsch des Heiligen Vaters erreicht", ein Ge-
spräch in Rom zu führen.
Das ahnte heute früh schon das Kölner "domradio", und man vermutet auch, dass Kardinal Woelki ebenfalls an dieser ganz speziellen Gesprächs-
runde in Rom teilnehmen soll.

Und zum Schluss noch der kleine Seitenhieb auf "kath.net": Kopp er-
klärt: "Meldungen, wonach die Handreichungen im Vatikan... abgelehnt worden seien, sind falsch."

Man lese bei der DBK ---> HIER !
Jetzt bin ich bloß mal gespannt, wie lange Journalist Joachim Frank braucht, um sich von diesem Schrecken zu erholen. Wir erinnern uns, wie heftig er einseitig gegen Kardinal Woelki zu Felde gezogen war... ---> HIER und HIER !
Immerhin ist jetzt sogar ganz offiziell klar, dass auch der Vatikan der Meinung ist, dass das DBK-Dokument so brisant ist, dass dringender Gesprächsbedarf auf höchster Ebene besteht...

Papst Franziskus geht's heute geradezu blendend. Dieses Foto beweist es!


Es ist immer interessant, wenn man
Fotos ausgraben kann, deren Zeit-
punkt einige Jährchen zurückliegt.
Solche gibt's auch von Papst Franziskus.
Als ich das Foto von 1992 sah, als er Weihbischof von Buenos Aires wurde,
habe ich mich wegen seiner Gesundheit etwas erschreckt.
Da schaut er heute doch wesentlich
besser aus, geradezu blendend, oder...?
Bitte ---> KLICKEN !

Bayerns Ministerpräsident Söder (CSU) will in jeder Behörde ein KREUZ aufhängen lassen!

In Bayern sind am 14. Oktober Landtagswahlen, und da wird es für die CSU schon etwas spannend, nachdem man bei der Bundestagswahl 2017 Stimmen eingebüsst (---> HIER !) und bereits bei der Landtagswahl 2013 die absolute Mehrheit verloren (-> HIER !) hatte, sicher nicht zuletzt auch durch die AfD, die 2017 in Bayern 10,5 % erreichte. - Der neue Ministerpräsident Söder zeigt in vielen Bereichen "harte Kante", sicher auch, um die AfD zu dämpfen
und die absolute Mehrheit wieder anzupeilen.
In der gestrigen Regierungserklärung setzte er dementsprechend "starke" Signale ---> HIER und HIER, wozu auch sicher die Ankündi-
gung
gehört, in jeder bayerischen Behörde ein Kreuz aufhängen zu wollen. ---> HIER !

Predigt und Linktipps zum 4. Sonntag der Osterzeit B --- 22.4.2018

Kurz und bündig:
Die detaillierten Linktipps zum direkten Anklicken finden Sie wie gewohnt auf der Fortsetzungsseite  ----->> HIER !
.
Die Predigtgedanken zum Download gibt es wie immer schon hier auf der Hauptseite:

Die PDF-Datei finden Sie weiter unten bei "YUMPU" !
:

Predigt-Dateien herunterladen?
Dafür gibt's...

-- die WORD-Datei >> HIER!
-- die Ambo-Version >> HIER !
... und die Kurzfassung >> HIER ! :
..

(Im NOTFALL, wenn das nicht klappt, schicke ich Ihnen alle vier Datei-Versionen als "Gesamtpaket" gerne per E-Mail zu.)
.
Die nachfolgende Umblätter-Datei von  "YUMPU"  kann übrigens auch ausgedruckt und als pdf-Datei gespeichert werden (in der Abbildung die Symbole unten beachten)!


>