Donnerstag, 4. Januar 2018

"Die Geister, die ich rief..." - "Twitter" sperrt sogar Account des Satire-Magazins "Titanic"

"Herr, die Not ist groß!  Die ich rief, die Geister, werd ich nun nicht los", kann man da wohl Goethes "Zauberlehrling" zitieren. 
Das neue Netzwerkdurchsetzungsgesetz (schon der Name ist ein Monstrum) zeigt durchschlagende Wirkung: Jetzt wurde sogar der Account des bekannten Satiremagazins "Titanic" gesperrt, wegen einer Parodie auf die AfD-Politikerin Beatrix von Storch.
Der Journalistenverband zu die-
ser Aktion: 
"Mit der Zensur gegen Titanic ist genau das eingetreten, wo-
vor wir schon im Gesetzgebungsverfahren gewarnt haben... ein privat-
wirtschaftliches Unternehmen mit Sitz in den USA bestimmt darüber,
wie weit Presse- und Meinungsfreiheit in Deutschland reicht. Das ist
der Ausverkauf von Grundrechten!" 

Genau das hatte ich in meinem gestrigen Artikel auch befürchtet. -
Man schaue ---> HIER
und HIER und HIER !

Kommentare:

  1. Das Gesetz wurde aus wahlkampftaktischen Gründen durch-
    gepeitscht, obwohl klar war, dass es unzulänglich ist.

    http://www.spiegel.de/netzwelt/web/netzdg-berechtigtes-getoese-um-ein-daemliches-gesetz-a-1185973.html

    Zitat aus dem obigen Artikel:
    "Eigentlich absurd, dass ein so erkennbar beklopptes Gesetz erlassen wird, weil niemand sich traut zu sagen: "Oh, vielleicht war das doch keine so gute Kiste." Das NetzDG beweist damit nebenbei auch den so beschämenden wie gefährlichen Mangel an politischer und öffentlicher Fehlerkultur in Deutschland."

    AntwortenLöschen
  2. Die Wähler reagieren schnell und eindeutig
    auf die zunehmenden Repressalien:
    Die Umfragewerte der AfD sind innerhalb weniger Tage
    um 2 % gestiegen; wenn jetzt Bundestagswahl wäre, bekäme
    die AfD glatt 14 %!
    http://www.wahlrecht.de/umfragen/index.htm

    AntwortenLöschen
  3. Es wird von Tag zu Tag peinlicher mit dieser
    Regierung, oder kann man nach über drei Monaten ohne
    neue Regierungsbildung schon nicht mehr von Regierung
    sprechen?!

    AntwortenLöschen
  4. Ein privatwirtschaftliches Unternehmen aus den USA, genau das ist es doch, wer benutzt diesen Schrott auch, die können löschen, was sie wollen, sie sind eben kein Medium der vierten Gewalt. Wer Titanic lesen will, geht zu Titanic, da haben US-Unternehmen keinen Einfluss.

    AntwortenLöschen
  5. Ein gesetz, das die Löschung von Tweets der aggressiv antikatholisch-linksgrünen "Titanic" möglich macht, ist mir per se durchaus nicht unsympathisch.
    Man sollte also vorsichtig sein, gegen dieses Gesetz zu wettern.

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================