Sonntag, 7. Januar 2018

Heute 34 Kinder vom Papst persönlich getauft: Glaubensvermittlung "im Dialekt der Familie"!

Traditionell tauft der Papst am Fest der Taufe Jesu Kinder von Vatikanmitar-
beitern, und zwar
in der Sixtinischen Kapelle.
Diesmal kamen er-
freulicherweise 34 Kleinkinder nebst ihren Angehörigen zusammen, denen Papst Franziskus in der Predigt nahelegte, den Glauben in der Familie weiterzugeben. Schöne Formulierung, finde ich: „Die Glaubensvermittlung kann nur im Dialekt geschehen, in der ureigenen Sprache von Mama und Papa, von Großvater und Großmutter!"

Man lese ---> HIER !
Dass in den meisten Familien heute religiöse Sprachlosigkeit herrscht, macht das Vermittlungsproblem deutlich. Kinder, die heute in die Schule kommen, haben oft noch nie eine Kirche von innen gesehen und brauchen zum Erlernen von früher Selbstverständlichem wie dem Kreuzzeichen ei-
ne regelrechte Übungseinheit...

Kommentare:

  1. Ja, eine "schöne" Geste und ein "schöner" Satz,
    werter Kreuzknappe, und er zeigt auch, wie sehr dieser
    Papst eigentlich im Denken des vorigen Jahrhunderts ver-
    haftet ist.
    In wieviel Prozent der Familien gibt es denn noch Opa,
    Oma und beide Elternteile?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist doch nichts Neues!
      Man erinnere sich nur mal an seine Erziehungsrat-
      schläge, man könne Kindern ruhig einen Klaps geben.
      Er ist ein alter Mann - wie die Führungsriege der
      Kirche insgesamt.

      Löschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================