Dienstag, 2. Januar 2018

Neuer Ärger für Papst Franziskus: Drei Bischöfe widersprechen "Amoris Laetitia" ausdrücklich!

Wir erinnern uns:
Quasi nebenbei und beinahe unauffällig wurde die berühmt-berüchtigte Fußnote 351 Anfang Dezember 2017 durch Veröffentlichung im päpst-
lichen Amtsblatt zur verbind-
lichen Lehre erklärt ---> HIER und HIER !
Die Reaktionen ließen erahnen, dass man theologische Diskussionen nicht dadurch beenden kann, indem man sie für beendet erklärt.
Heute teilt "Radio Vatikan" bzw. neuerdings "VATICAN NEWS" in einem Artikel mit, dass sich drei Bischöfe aus Kasachstan offen dagegen ausgesprochen haben.
Ich schätze mal, Papst Franziskus wird deswegen nicht vom Sessel fallen.  Man schaue ---> HIER !

Kommentare:

  1. Tradi's Liebling2. Januar 2018 um 18:34

    Diesmal war "katholisch.de" fünf Minuten schneller
    als der "Kreuzknappe"!

    AntwortenLöschen
  2. Naja, das steht jetzt zwar in sämtlichen katholischen Medien,
    weil es ungewöhnlich ist, dass Bischöfe ihren Sessel riskieren,
    aber eigentlich ist es nicht mehr als der berühmte Sack Reis
    in China, der umgefallen ist.

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin begeistert, was Franziskus in den Köpfen der Tradis doch alles ereicht hat. Endlich sind auch sie zutiefst überzeugt davon, "dass man theologische Diskussionen nicht dadurch beenden kann, indem man sie für beendet erklärt." Eine Todsünde, die JPII in ordinatio sacerdotalis mit dem Verbot der Frauenordination begangen hat. Eine Fehler zu dogmatisieren hat aber selbst Franziskus sich nicht gewagt, da kann er vom Polen noch viel lernen!

    AntwortenLöschen
  4. Drei Bischöfe aus Kasachstan - da wird Rom in seinen Grundfesten erzittern. Der eine von den Wüstenbischofen ist ja eh ein Erztradi und faktisch bei den Piusbrüdern.

    AntwortenLöschen
  5. Eine Seifenblase des Knappen.
    Diese so genannten Bischöfe sind ja vom Engelwerk.
    Deren Position ist weder neu noch erstaunlich noch auch nur
    ansatzweise von irgendeiner Bedeutung für die Sache.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist das "Engelwerk" nicht sogar vom Vatikan selbst mal für unkatholisch erklärt worden? War m.W. zu JP II.'s Zeiten.

      Das sagt alles über diese drei Helden aus der kasachischen Steppe.

      Löschen
  6. Ordinariatsgeschädigter3. Januar 2018 um 06:38

    Mich wundert, warum Radio Vatikan und andere wichtige
    katholische Seiten dieses Nebenthema derart hochspielen.
    Der Kreuzknappe hat richtig erkannt - da fällt der Papst
    nicht um davon. - Aber die Frage bleibt:
    Warum berichten die führenden Medien so intensiv darüber,
    eine Randnotiz hätte genügt!?

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================