Sonntag, 14. Januar 2018

Politikberater mit ungewöhnlicher Reaktion: Ich freue mich über jede Kirche, die geschlossen werden muss!

Erik Flügge ist bekannt in Kirchenkreisen, spätestens seit seinem provozierenden Buch "Wie die Kirche an ihrer Sprache verreckt", das ein teils begeistertes, teils ableh-
nendes Echo fand; man schaue z.B. ---> HIER und HIER
und HIER !

Ein ebenso scharfzüngiger Blogger wie Erik Flügge zog ihn damals allerdings ziemlich durch den Kakao ---> HIER !
Erik Flügge ist freier Unternehmens- und Politikberater und für sein Alter recht gut im Geschäft, Respekt! ---> HIER und HIER und HIER !
Nun sorgt er mal wieder für einen Aufreger in der katholischen Welt: Unter der bewusst schockierend gewählten Schlagzeile "Kirchenschließung: Gott sei Dank!" knüpft er sich das ewige Gejammer in deutschen Pfarr-
gemeinden mal so richtig vor, denn die Gemeinden seien mittlerweile nichts anderes mehr als "die Giftmüllkippe eines lebendigen Christen-
tums"
, die überhaupt nur noch durch die sprudelnden Kirchensteuer-
einnahmen am Leben gehalten würden.
So formuliert er mit Bezug und mit einer massiven Attacke auf die
"10 Thesen für ein Comeback der Kirche" (MEHR-Konferenz in Augsburg) "5 neue Thesen für ein echtes Comeback der Kirche", die zum Nachdenken anregen sollen und können. Dass er dabei auch ein bisschen über's Ziel hinausschießt, erwartet man eigentlich schon gar nicht mehr anders.

Trotzdem eine klare Leseempfehlung meinerseits! ---> HIER !

Kommentare:

  1. Dem "Kreuzknappen" vor allem auch Danke dafür,
    dass er den Text nicht einfach ruckzuck verlinkt, sondern
    das Ganze in einen Gesamtzusammenhang stellt.
    Sehr hilfreich!
    Dass Flügge teilweise Unsinn schreibt, steht auf einem
    anderen Blatt. Nur ein Beispiel: Er behauptet, es würden
    Kirchen geschlossen, weil da ja sowieso kein Leben mehr
    herrsche.
    Das ist faktisch falsch. Es werden auch Kirchen durch die
    Adminstration von oben geschlossen, wo ein aktives Gemein-
    deleben läuft, einfach, weil man aus 8 Kirchstandorten nur
    noch 5 machen will, so wie bei uns im Dekanat trotz Protest
    geschehen!

    AntwortenLöschen
  2. Sorry, abr nach der Lektüre von Flügge
    würde ich den Begriff "Giftmüll" nicht auf die
    Gemeinden anwenden, sondern auf seinen Text.
    Es existieren ja genügend Witze über solche Unternehmens-
    berater, die immer so tun, als hätten sie Ahnung, aber
    in Wirklichkeit überhaupt nicht durchblicken und mit
    ihren Ratschlägen nur noch die Totengräber sind.
    Seine abschätzigen Bemerkungen über die Thesen der Mehr-
    Konferenz hinterlassen einen sehr bitteren Beigeschmack
    eines völlig intoleranten Theorie-Christen, der den
    Respekt vor Andersdenkenden offenbar noch nicht gelernt hat.

    AntwortenLöschen
  3. Diözesaner Bürohengst14. Januar 2018 um 17:17

    Ein geschäftstüchtiger Jungunternehmer,
    der große Sprüche klopft und, wie ich anderswo
    als Urtei über ihn gelesen habe, einem Eskimo einen
    Kühlschrank verkaufen will.
    Ein Marketing-Gag in eigener Sache ist das für
    Herrn Flügge, mehr nicht.
    Wenn jemand ein "Comeback" braucht, dann sicher nicht
    die Weltkirche mit über einer Milliarde Gläubigen.
    Herr Flügge wird vielleicht irgendwann noch flügger
    und lernt, dass Kirche mehr ist als sein eigener
    katholisch-miefiger Tellerrand.

    AntwortenLöschen
  4. Man kann durchaus über die 5 Thesen des Herrn Flügge
    diskutieren, aber dafür wäre es hilfreich, wenn er seine
    Sprechblasen erst mal mit Inhalt füllen würde.
    Zu These 1: Welche Wirkung meint er? Dass die Kirche die
    Menschen zu Gott führt oder dass der Klimawandel bekämpft
    wird?
    Zu These 2: Wie war das mit der Missionierung? "Geht hin
    zu allen Völkern..." - gilt das nicht mehr?
    Zu These 3: Was soll denn gegründet werden? Neue Fair-
    Trade-Tische im Eingangsbereich der Kirchen - oder vielleicht
    doch eher Gebetsgruppen?
    Zu These 4: weitgehende Zustimmung!
    Zu These 5: Ich kann nicht erkennen, dass die Kirche ein
    Problem mit Untergangspropheten hat. - Eher im Gegenteil:
    Es gibt nach modernen Aussagen doch gar keine Hölle und
    wir kommen sowieso alle in den Himmel...

    AntwortenLöschen
  5. Die 5 Thesen, die Flügge vorträgt, sind praktikabel, nicht bürokratisch, doch dafür zu soziokratisch. Das eigentliche Problem liegt tiefer - und beruht wohl schlicht auf einer Kategorienverwechslung. Meine Analyse hier:
    Kirche, Institution und Kult - Gemeinde leben

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr gut erkannt!
      Flügge - und leider viele "moderne" Kirchenleute
      gehen von einem falschen Kirchenbild aus,
      bei dem der Mensch und das Gemeinschaft haben
      immer mehr in den Mittelpunkt gedrängt worden sind,
      während dementsprechend der Kult, das Opfer, immer
      mehr in den Hintergrund geschoben wurde.
      Kardinal Sarah und andere haben das eindringlich
      geschildert.

      Löschen
  6. Grundlegende Widersprüchlichkeit bei unseren Tradis:
    Auf der einen Seite fordern sie mit Benedikts berühmter "Freiburger Rede" eine arme, entweltlichte Kirche. Auf der anderen Seite keifen sie rum, wenn aus wirtschaftlichen Gründne Kirche zugemacht werden müssen.

    Es sei denn, ein Dom muss - wie neulich - dem supertollen Braunkohletagebau weichen. Da waren die Tradis mit einem Mal mucksmäuschenstill, weil diejenigen, die gegen diesen Akt protestierten, v.a. Greenpeace-Leute waren... :-)

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================