Samstag, 3. Februar 2018

Alt-Bundespräsident Gauck: Folgen des Multikulturalismus haben ihn "erschreckt"!

Joachim Gauck, seines Zeichens Alt-Bundespräsident, ist ein guter Redner. Was er sagt, findet auch darum stets Beachtung, und so dürfte es auch mit seinen Ausführungen sein, die er als Rede am 31.1. in der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf gehalten hat.
Die Entwicklungen der letzten Jahre hätten ihn erschreckt, erklärt er da, und es zeige sich anhand der vielfach vorhandenen Verun-
sicherung in der Bevölkerung, dass "Vielfalt" auch überfordern könne. Bedenklich sei auch, dass "Kritik am Islam sofort in den Verdacht gerät, aus Rassismus und einem Hass auf Muslime zu erwachsen..."  ---> HIER !


(Ankündigung in eigener Sache: Zur Zeit sitze ich am nächsten Artikel, dem versprochenen Abschluss zum Thema "OPUS DEI", der um die Mittagszeit online gehen soll.)

1 Kommentar:

  1. Was nutzen kluge Worte, wenn am Geschehenen kaum noch
    was zu korriegieren ist?
    Viel zu viele Flüchtlinge wurden unkontrolliert und mit
    falschen Identitäten ins Land gelassen, sodass man sich
    im Ausland über die deutsche Naivität nur wunderte.

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================