Mittwoch, 7. Februar 2018

Nicht zu fassen: KEIN KREUZ MEHR im Hörsaal der Theologischen Fakultät in Wien!

Man stelle sich vor, Mitarbeitern von Mercedes-Benz würde von der Werks-
leitung untersagt, mit einem Mercedes zur Arbeit zu kom-
men, weil es auch Leute gibt, die keinen Mercedes mögen.
Ganz so einfach ist es natürlich nicht:
Die bislang an der Uni Wien für die Theologie genutzten Hörsäle seien aus Brandschutzgründen dafür nicht mehr nutzbar, heißt es. Der Umzug in andere Hörsäle hat jedoch zur Folge, dass es sich da um Räume handelt, die nicht ausschließlich von der Theologie genutzt werden, sondern auch von anderen Wissenschaftsbe-
reichen.
Und da hat man beschlossen: Keine Kreuze mehr an die Hörsaal-
wand!
- Es ist schon seltsam, wie hochstudierte Leute nicht in der Lage sind (oder nicht sein wollen), einen Kompromiss zu finden. 

Gibt es in Österreich wirklich keine technische Möglichkeit an einer Uni, ein an der Wand befindliches Kreuz notfalls mal für ein paar Stunden pro Woche abzudecken oder kurzfristig abzuhängen?
Früher haben wir gelernt: Wo ein Wille ist, da ist auch ein Weg. Der Verdacht liegt nahe, dass in Wien offenbar der Wille fehlt...  ---> HIER und HIER !

Kommentare:

  1. die katholischen Bischöfe und Professoren kassiren
    jeden monat viel Geld, machen aber dafür keinen Finger
    krumm, ihnen ist es wohl egal!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kreuz und Gehalt passen auch nicht zusammen.

      Löschen
  2. Typisch für die linksgrüne Vorgehensweise:
    Es hat vorher keinerlei Rücksprache mit den Betroffenen
    gegeben, man hat das einfach so verfügt.
    Immerhin gibt es zaghaften Protest.
    WARUM DEMONSTRIEREN DIE PROFESSOREN UND STUDENTEN EIGENTLICH
    NICHT FÜR DAS KREUZ IM HÖRSAAL?
    WARUM GIBT ES KEINEN AUFRUF IN DEN MEDIEN?
    WARUM SCHWEIGT DER WIENER KARDINAL?

    https://www.katholisch.at/aktuelles/2018/02/07/wiener-theologische-fakultaet-kein-kreuz-mehr-im-hoersaal

    AntwortenLöschen
  3. Was für ein Duckmäusertum!
    Unter HITLER sind unsere Großeltern mutig für den
    Glauben eingetreten und haben das Kreuz getragen,
    sind trotz Schikanen als Katholiken aufgetreten.
    Und hier ziehen sie winselnd den Schwanz ein...!
    Sogar gläubige Muslime
    schauen voller Verachtung auf solche Schönwetter-Christen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Hitler hat es damals nicht geschafft,
      dass die Kreuze aus den Hörsälen verschwanden.
      Das schaffen unsere Geistesgrößen heute,
      und Kardinal Schönborn schweigt dazu.

      Löschen
  4. Universitäten sind STAATLICH, nicht katholisch, liebe Tradis. Ein Lehrender, der Christ ist, hat dort nicht einfach das Recht, dass ein Kreuz an der Wand hängt. Daher kann er soviele Kreuze aufhängen wie er will.
    Im übrigen ist die Qualität einer theologischen Vorlesung nicht davon abhängig, ob im Hörsaal ein Kreuz hängt.

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================