Sonntag, 11. Februar 2018

Polizist wurde in Köln vor die fahrende Straßenbahn gestoßen - sofort tot!

Vor den Augen seiner Freunde ist gestern in Köln ein Polizist von einem noch unbekannten Täter an einer Haltestelle vor die fahrende Straßenbahn ge-
stoßen und überrollt worden - er war sofort tot. 

Dass dies teilweise in Medien-Schlagzeilen als "Unfall" be-
zeichnet wird, irritiert mich
ein wenig. Hoffen wir, dass man den geflüchteten Täter erwischt.
Unser Mitleid und Gebet gilt allen Opfern solcher irrwitziger Anschläge, egal um was für einen Einzeltäter es sich da jeweils handelt!

Man lese ---> HIER und HIER und HIER !
Ich frage mich immer wieder bei solchen Horror-Meldungen: Was geht
in den Köpfen der Täter vor?

Kommentare:

  1. Der getötete Polizist arbeitete bis dato übrigens
    in einer Polizeieinheit zur Bekämpfung islamistischen
    Terrors.
    Das wird in den meisten Presseberichten verschwiegen.
    Sicher wieder ein Einzeltäter mit psychischen Störungen?!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also sw. bis dato bekannt ist der Tatverdächtige ein 44-jähriger Kölner Rechtsanwalt.
      https://www.ksta.de/koeln/tod-am-chlodwigplatz-koelner-rechtsanwalt-soll-mann-vor-bahn-gestossen-haben-29665390
      https://www.express.de/koeln/chlodwigplatz-keine-absicht--neue-erkenntnis-im-fall-des-ueberrollten-polizisten---32--29662308

      Löschen
    2. Becher und Thuriferar (weiter unten) spekulieren, wie könnte es anders sein, reflexartig in Richtung muslimischer/islamistischer Täter bzw. Täter mit Migrationshintergrund. Unsinn! Und auch der Kreuzknappe sei gebeten, mit und bei solchen Meldungen vorsichtiger zu sein und nicht gleich einen „Anschlag“ zu behaupten.

      „Der mutmaßliche Täter ist Fachanwalt für Immobilienrecht und hat angeblich einen Wohnsitz in Köln. Im Internet taucht der Name des gebürtigen Esseners auf diversen Anwaltslisten auf. Demnach ist er Partner einer Wirtschaftskanzlei mit Sitz in Montenegros Hauptstadt Podgorica. Die Internetseite der Firma ist allerdings wenig aussagekräftig, nur Adresse und Telefonnummer sind hinterlegt. In einer Broschüre für Anleger gibt der Anwalt Tipps für den Immobilienkauf in dem Land. Noch immer ist völlig unklar, warum der promovierte Jurist den Polizisten gegen die Bahn geschubst haben soll. War es Absicht oder nur ein Versehen im dichten Gedränge?“

      http://www.spiegel.de/panorama/justiz/koeln-polizist-von-strassenbahn-ueberrollt-anwalt-unter-tatverdacht-a-1193217.html

      So, und wer auf Basis dieser Daten bzw. Ortsangaben googelt, wird rasch fündig und feststellen, dass der vermutliche Täter ein promovierter, 1973 in Essen geborener Jurist mit urdeutschem Vor- und Nachnamen ist. (Die genannte Broschüre ist dto. zu ergoogeln.)

      Löschen
    3. Ach, noch was an den Kreuzknappen:
      Es ist nicht ein (als solcher erkennbarer, also im Dienst befindlicher!) Polizist vor die Straßenbahn gestoßen worden, sondern ein als irgendwas verkleideter Karnevalist, der von Beruf Polizist war. Insofern (!) finde ich es nicht korrekt bzw. äußerst missverständlich, davon zu sprechen, dass „ein Polizist vor die Straßenbahn gestoßen“ wurde. Wie hätte der Kreuzknappe getitelt, wenn es sich bei dem Karnevalisten berufsmäßig z. B. um einen Bäcker gehandelt hätte? „Bäcker vor die Straßenbahn gestoßen“? Oder hätte er dann die Meldung überhaupt nicht gebracht?

      Löschen
  2. Die Angst greift um sich!
    Warum kann Deutschland nicht wieder so wie früher sein?!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja! Denn früher war alles gut, wir hatten viel weniger Verbrechen und wenn, dann waren die Verbrecher noch Biodeutsche, für die man Verständnis aufbringen konnte.

      Löschen
  3. Ein 44-Jähriger wurde inzwischen festgenommen.
    Dabei wird auffallend betont, dass es "EIN DEUTSCHER"
    gewesen ist.
    Ich habe da so einen Verdacht, dass da auch ein Migrations-
    hintergrund eine Rolle spielen könnte...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Klar, wenn es ein biodeutscher Täter war und die Presse das schreibt, dann muss es Lügenpresse gewesen sein und der Täter ein Migrant.

      So ticken die Rechten. Und es kommen Wortmeldungen raus wie jene des AfD-Spitzenpolitikers von der "Merkelnutte".

      O Herr, schmeiss Hirn vom Himmel!

      Löschen
    2. Um Leser "Franzels" Andeutung aufzuklaren:
      Der AfD-Bundestagsabgeordnete Dr. Boehringer, seines Zeichens Vorsitzender des extrem einflussreichen Haushaltsausschusses und damit einer der wichtigsten Abgeordneten überhaupt, hat dies getweetet:

      "Die Merkelnutte lässt jeden rein, sie schafft das. Dumm nur, dass es UNSER Volkskörper ist, der hier gewaltsam penetriert wird. Es handelt sich um einen Genozid, der in weniger als zehn Jahren erfolgreich beendet sein wird, wenn wir die Kriminelle nicht stoppen. Dies ist die einzige angemessene Sprache gegen Merkel. Für bürgerliche Glacérhetorik oder Liberallala-Debatten ist die Lage zu ernst. Differenzierte Debatten kann und wird es erst nach dem Sturz Merkels und nach der temporären Grenzschließung für diese 'Bereicherer' wieder geben können! Die Alternative zum Nicht-Widerstand gegen diese Dirne der Fremdmächte ist der sichere Bürgerkrieg, den wir ab spätestens 2018 dann verlieren werden!"

      Wir werden also von einer "Nutte" und von "Fremdmächten" beherrscht, deren "Dirne" die Kanzlerin ist.
      Und eine Partei, deren führende Repräsentanten solches (tagtäglich!) zum Besten gibt, finder hier bei den Tradis und Rechtskatholiken reißenden Absatz...

      Löschen
    3. Was uns der "Normalkatholik" verschweigt:
      Es zum jetzigen Zeitpunkt laut Medien nicht wirklich
      sicher, dass er das so geäußert hat. Er "soll" das
      so geschrieben haben, meinen Medien.
      Wir können aber gerne hier mal einige Zitate bringen,
      was SPD-Abgeordnete und andere gesagt haben...!

      Löschen
    4. Lesetipp für Heuchler wie den "Normalkatholik"

      https://www.focus.de/politik/deutschland/kriminalitaet-afd-plakataufsteller-in-karlsruhe-beschossen_id_5234352.html

      Löschen
    5. Klar, die Rechten reagieren, wenn Unangenehmes zutage gefördert wird, reflexhaft damit, dass das Fake News der Lügenmedien sind. Damit werden Sie beim "Merkelnutten"-Afd-Mann nicht durchkommen. Das ist auch die Sprache der Rechten, wie wir sie seit Jahren kennen.

      Löschen
    6. "Die Sprache der Rechten" !
      Ist das nicht die Sprache der Linken? Der Gottlosen? Der Menschenvermischer und Rassentheoretiker? Der Leistungsverweigerer und gleichzeitiger Umverteiler? Der Leute, die Fernstenliebe predigen, aber die Nächsten verachten und die eigenen Altvorderen herabwürdigen?

      Die , die dieses "Merkelnutten"-Zitat auf allen Webseiten verbreiten, obwohl (oder gerade weil?) es keine authorisierte Quelle dafür gibt?

      Frage:
      Wäre Gott Sozialist, wenn er unter die Menschen ginge?
      Sein Sohn in der Antifa?
      Jesus mit Molotowcocktail in der Hand und "Deutschland verrecke" auf dem Hemd?

      Lassen wir uns vom linken Gedankengut nicht verhetzen. Es führt immer zum Antichristen. Zu Tod und Verderben.
      Wir besitzen sie noch; die Kraft, um uns selbst zu helfen.
      Aber wir müssen die Leute unterstützen, die das stellvertretend für uns tun und dabei, so wie dieser Polizist, ihr Leben lassen.

      Sorgen wir dafür, daß er, der für uns gestorben ist, das nicht umsonst erlitten hat.
      Er verdient unsere Andacht und seine Familie unsere Unterstützung.

      Löschen
    7. Also "Menschenvermischer" ist definitiv Sprache von Rassisten. Und "Umverteiler" ist eine Vokabel von Marktliberalen. Rassisten wie Marktliberale sind - prototypisch gesprochen - klassische Antichristen.

      Jesus Christus war - in politische Richtungsbegriffe gefasst - ein linksradikaler jüd. Nationalist, auch da können "Rechte" sich nur sehr eingeschränkt bedienen, zumal ER sich von den gewaltbereiten und radikalisierten Vertretern seiner eigenen Richtung, die messianischen Terror befürworteten, durch sein eigenes Tun und letztlich sein Schicksal doch sehr deutlich absetzte. Und "Umverteilung" gehörte definitiv, "Menschenvermischung" implizit ebfs. zum jesuanischen Programm.

      Der zu Tode gekommene Polizist hat mit diesem Thema gar nichts zu tun. Und demagogische Vereinnahmungen seines Todes durch Rechtsradikale lassen sich mit Anstand und Pietät kaum vereinbaren.

      Löschen
    8. Beim Posting des "Christen" ("links" = böse, gottlos, antichristlich etc.pp.) muss ich an den ehemaligen Ministerpräsidenten Uwe Barschel denken, der seine Sekretärin mit diesem Argument zu einem Meineid anstiftete: "Glauben Sie an Gott?" Als sie bejahte, sagte er: "Ja dann können Sie doch nicht wollen, dass die SPD an die Macht kommt!"

      Löschen
    9. Der Poster "Christ" muss zumindest, wenn er denn wirklich Christ ist (wofür seine Extremismus nicht gerade spricht), Protestant sein. Katholik kann er niemals sein.

      Denn die Una Sancta ist als einheitliche Weltkirche ein klassischer "global player", es ist DIE "menschenvermischende" Organisation überhaupt. Nationalkirchen, wo es keine Menschnevermischung gibt, finden wir allenfalls bei den Protestanten.

      Löschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================