Donnerstag, 8. Februar 2018

Wenn Pater Langleder in Ihrer Pfarrei aus der "AIDS-Hölle" berichten würde...

.. dann könnte es sehr spannend und nachdenklich werden: Pater Gerhard Lagleder OSB, ursprünglich in der Erzabtei St. Ottilien (Missionsbenediktiner) beheimatet, ist mittlerweile seit mehr als
25 Jahren in Südafrika als Missionar tätig. Was er dort in der Nähe der Hafenstadt Durban ("AIDS-Hauptstadt der Welt") alles an Hilfsorganisationen auf die Beine gestellt hat, ist einfach bewundernswert.
Doch von Bewunderung wird noch niemand satt oder geheilt. Und darum kämpft Pater Lagleder auch an der Spendenfront um sei-
ne Schützlinge, z.B. AIDS-Kranke, darunter auch viele Kinder. In der Gegend, in der er mit vielen Helfern arbeitet, sind über 60 Prozent der Bevölkerung HIV-positiv, ein trauriger Rekord!

Gerade kommt der Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer von einer Pastoralreise aus Südafrika zurück und berichtet u.a. auf "Facebook" voll des Lobes über den Eifer des Ordensmannes. Siehe ---> HIER !
Dabei weist  er auch darauf hin, dass Pater Lagleder demnächst wieder auf Rundreise durch Europa ist, um über "seine" Projekte zu berichten und um weitere Hilfe durch Spenden zu bitten. Mehr über seine Arbeit erfährt man z.B. ---> HIER und HIER !
Beim letztgenannten Link sieht man übrigens die Termine (dieses Jahr ab 9.April); bei Interesse an einem ganz sicher beeindruckenden Vortrag kann man dort Kontakt aufnehmen.

Kommentare:

  1. Es ist zu befürchten, dass die dauernde Hauptbeschäftigung mit "Aids"-Kranken, die ja praktisch alle Homos sind, einen zwangsläufig zum Modernisten macht. Man vergisst dann die klare, gesunde Lehre und Dogmatik und betrachtet alles durch die "menschliche" Brille der sog. "Pastoral" - die es in Wahrheit ohne die vorgängige Dogmatik aber gar nicht geben kann.

    Eine verhängnisvolle Entwicklung, die inzwischen längst beherrschend in der Kirche ist. Deshalb ist es sehr problematisch, über solche Aktivitäten in einem gläubigen katholischen Blog so unkritisch zu berichten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Für Sie wäre der Besuch des Vortrages besonders dringend!

      Löschen
    2. Radikalisierungstendenzen allüberall.

      Löschen
    3. Ich bin zwar zumindest ein halber "Tradi", aber zu dem "Kommentar" des Herrn "Montfort" kann ich nur sagen:
      Da ist Fremdschämen angesagt!

      Löschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================